Wie persönliche Daten sicher vom Handy gelöscht werden

Bevor man sein altes Smartphone verkauft, verschenkt oder rezykliert, sollten Fotos, Videos und Dokumente komplett entfernt werden.

Geräte komplett säubern – aber erst nach einer sorgfältigen Datensicherung.
Video: Matthias Schüssler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Smartphone wird selten bis zu seinem «natürlichen» Ende benutzt: Die neuen Modelle mit ihren (angeblich) so überlegenen Funktionen verführen uns immer wieder zu Neuanschaffungen, selbst wenn das alte Gerät seinen Zweck noch tadellos erfüllt. Anderthalb Jahre werden kluge Telefone im Schnitt verwendet, dabei würden sie (falls man sie nicht fallen lässt) viel länger durchhalten. Selbst Apple billigt einem iPhone drei Jahre Lebensdauer zu. Aber Leute, die nicht immer das neueste Telefon besitzen müssen, nutzen sie teilweise auch vier oder fünf Jahre.

Die meisten alten Handys verschwinden in Schubladen, wo sie ungenutzt Staub ansetzen. Die Swisscom hat neulich ausgerechnet, was das bedeutet: 200 Kilo Gold bleiben ungenutzt, ebenso Tonnen von Silber und Kupfer: «Der Wert des Handy-Elektroschrotts in der Schweiz dürfte, gemessen an den heute gehandelten Rohstoffpreisen, den Betrag von 60 Millionen Franken locker übersteigen», sagt der Mobilfunkanbieter.

Spenden, verschenken oder verkaufen

Die private Zwischenlagerung ist keine besonders sinnvolle Sache: Alt-Handys könnten rezykliert oder für einen guten Zweck gespendet werden. Manche Mobilfunkanbieter offerieren auch Eintauschaktionen. Und die allermeisten Tech-Fans, die nicht die Hände von den brandneuen Modellen lassen können, haben in der Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis Menschen, die mit dem Second-Hand-Handy noch allemal zufrieden sind. Und selbst auf Aktionsplattformen gibt es Interessenten für abgelegte Kommunikationstechnologie.

Umfrage

Was machen Sie mit ausgedienten Handys?







Die Krux ist allerdings, dass man sicher sein will, dass man nur sein Gerät verschenkt oder verkauft, nicht aber die persönlichen Daten. Man muss sein Gerät vor der Weitergabe komplett leeren. Der Nachbesitzer soll nicht versehentlich über private Fotos stolpern oder sie mit Datenrettungswerkzeugen sichtbar machen können. Das Gleiche gilt für umgetauschte Geräte, die man wegen Nichtgefallens zurückbringt. Doch die werden von den grossen Händlern vor dem Wiederverkauf nicht immer fachgerecht aufbereitet, wie der «Kassensturz» seinerzeit aufgedeckt hat.

Daten unwiederbringlich beseitigen

Darum sollte man als Anwender selbst um seine Datensicherheit besorgt sein. Das ist bei den neuen Geräten nicht mehr mit viel Aufwand verbunden. Sowohl Android als auch das iPhone und iPad stellen einen Befehl bereit, mit dem die persönlichen Daten auf dem Gerät gelöscht – oder vielmehr unzugänglich gemacht werden. Das klappt sehr zuverlässig, weil die modernen Smartphones die sogenannte Geräteverschlüsselung verwenden, bei der alle Benutzerdaten chiffriert gespeichert werden. Beim Zurücksetzen wird der Geräteschlüssel gelöscht, sodass keine Entschlüsselung mehr möglich ist. Und das ist ein effektiverer Schutz als das Löschen, da sich gelöschte Daten mit den richtigen Programmen wiederherstellen lassen.

Apple-Geräte lassen sich sogar via Browser leeren.

Das Video führt vor, wie das Zurücksetzen bei Android und Apple-Geräten vonstatten geht und wie selbst ein «Reset» aus der Ferne möglich ist. Es weist auch auf die Sicherheitsmassnahmen hin, die man vorab treffen sollte. Denn wenn die Daten erst einmal entfernt sind bzw. der Geräteschlüssel weggeworfen wurde, dann lässt sich das nicht mehr rückgängig machen. Es braucht daher unbedingt eine Datensicherung. Und am besten setzen Sie das alte Gerät erst dann zurück, wenn Sie sicher sind, dass alle Ihre wichtigen Fotos, Videos und Dokumente heil auf dem neuen Gerät angekommen sind.

Das Video kurz zusammengefasst:

Beim iPhone steckt der Löschbefehl in den Einstellungen unter «Allgemein» dann zuunterst in der Liste bei «Zurücksetzen > Alle Inhalte & Einstellungen löschen». Die Fernlöschung ist via iCloud.com und die iPhone-Suche möglich.

Die Speicherkarte nicht vergessen

Bei Android kann die Vorgehensweise (wie üblich) je nach Hersteller, Modell und Systemversion variieren. Beim Vorführmodell im Video, dem Huawei P10 findet das Zurücksetzen über die «Erweiterte Einstellungen > Sichern und zurücksetzen > Auf Werkseinstellungen zurücksetzen» statt. Bei älteren oder günstigen Modellen müssen Sie u.U. sicherstellen, dass die Geräteverschlüsselung aktiv ist, weil nur dann Ihre Daten garantiert unzugänglich sind. Das tun Sie über «Sicherheit & Datenschutz > Zusätzliche Einstellungen», wo es bei Geräten ohne Verschlüsselung die Option gibt, diese einzuschalten. Wichtig bei Android ist ausserdem, vor der Weitergabe eine allfällige Speicherkarte zu entfernen.

Das Video erklärt ausserdem die Datensicherung bei Apple-Geräten und Android. Da bei Android die Sache etwas knifflig ist, sei auf diesen umfangreichen Artikel verwiesen (kostenpflichtig, 2,49 Euro).

Bei Android-Telefonen die Speicherkarte nicht vergessen! (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 01.10.2017, 08:24 Uhr

Tipps und Tricks in Videoform

Was sind Ihre Anliegen?

In der Videoreihe «Digitale Patentrezepte» gibt Matthias Schüssler exklusiv für Tagesanzeiger.ch/Newsnet einmal pro Woche praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

Falls Sie ein Anliegen haben, das sich für die Behandlung in unserer neuen Rubrik eignen würde, dann unterbreiten Sie uns das bitte über die Kommentarfunktion oder schreiben Sie an matthias.schuessler@tages-anzeiger.ch.

Artikel zum Thema

Privatsphäre aus der Box

Ein Kästchen am Router schützt vor Datensammlern: Ein Versprechen, zu schön, um wahr zu sein? Wir haben den Eblocker getestet. Mehr...

Wie private Familien- und Ferienfotos privat bleiben

Video Man muss kein Paranoiker sein, wenn einen die Frage plagt, ob persönliche Souvenirs im Netz wirklich gut aufgehoben sind. Tipps zur Foto-Teilet mit eingebautem Privatsphärenschutz. Mehr...

Die Swisscom legt sich mit Google und Microsoft an

Video My Cloud ist eine direkte Kampfansage an die Cloud-Angebote von Google, Microsoft und Co. Wie weit kann der Schweizer Telecomkonzern mit «Swissness» punkten? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Windows wird ein bisschen schlauer

Video Das Update für Windows verbessert die Cloud und bringt Kooperation mit dem Handy. Mehr...

Wie Sie Apple und Co. aufs Dach steigen

Video Die Faust im Sack machen? Nein: Sagen Sie den Herstellern, was sie flicken müssen. Mehr...

Handys verschenken – aber ohne private Daten

Video Wenn man mit seinem Second-Hand-Smartphone etwas Sinnvolles anstellen will, muss man erst alles löschen. Mehr...