Apple muss wegen Siri vor Gericht antraben

Der US-Elektronikhersteller Apple steht in China erneut wegen eines Patentstreits vor Gericht. Ein Unternehmen beansprucht die Rechte für das Spracherkennungsprogramm für sich.

Ärger wegen Sprachsoftware: Apple in China.

Ärger wegen Sprachsoftware: Apple in China. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der zuständige Gerichtshof in der Wirtschaftsmetropole Shanghai bestätigte am Mittwoch den Beginn einer Anhörung im Konflikt zwischen Apple und dem Software-Unternehmen Zhizhen Network Technology. Nach Angaben von Zhizhen Network verstösst Apples Spracherkennungsprogramm Siri gegen seine Patentrechte. Der Beginn der Hauptverhandlungen ist für Juli angesetzt.

Zhizhen Network: Siri-Geräte nicht weiter verbreiten

Zhizhen Network wolle dem kalifornischen Konzern die Verbreitung von Geräten mit dem Siri-Programm in China untersagen lassen, sagte Si Weijiang, einer der Anwälte des Unternehmens. Auch Schadensersatzklagen wollte der Anwalt nicht ausschliessen. Siri ist eines der bekanntesten Merkmale von Apples Verkaufsschlager iPhone. Doch Apples Spracherkennung funktioniert nach einem ähnlichen Schema wie das Programm «Xiao i Robot» von Zhizhen Network, beide können mündliche Befehle umsetzen.

Bereits 2004 Patent angemeldet

Zhizhen Network meldete sein Patent nach eigener Darstellung im Jahr 2004 an, drei Jahre vor dem Start von Siri. Demnach wird die Software inzwischen von rund 100 Millionen Chinesen genutzt.

Apple-Chef Tim Cook erwartet nach eigenen Angaben, dass China bald die USA als wichtigsten Absatzmarkt des Unternehmens ablösen wird. Der kalifornische Konzern hatte erst im vergangenen Jahr einen Patentstreit mit einer chinesischen Firma um die Namensrechte am «iPad» mit einer Zahlung von 47 Millionen Euro beigelegt. Zudem liefert Apple sich in mehreren Ländern Patentstreitigkeiten mit seinem südkoreanischen Rivalen Samsung. (ah/AFP)

Erstellt: 27.03.2013, 14:51 Uhr

Artikel zum Thema

Samsungs Schadenersatz an Apple zusammengestrichen

Ursprünglich sollte Samsung im Patentstreit eine Milliarde Dollar an Apple bezahlen. Ein US-Bezirksgericht korrigiert diesen Betrag um fast die Hälfte nach unten. Der Fall wird wahrscheinlich weitergezogen. Mehr...

Apple-Schutzrecht zurückgewiesen

Im langwierigen Patentstreit mit Samsung hat der iPhone- und iPad-Hersteller einen Rückschlag erlitten. Mehr...

«Nur eine Frage der Zeit, bis Apple gegen Amazon klagt»

Interview Am 6. Dezember kommt es im Patentstreit zwischen dem iPad-Hersteller und Samsung zur Anhörung. «Ich bleibe optimistisch, dass der Wahnsinn zu einem Ende kommt», sagt Experte Florian Müller. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Sweet Home 10 Tipps für gelungene Einladungen

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...