Service

Eine Digicam, die analoge Sehnsüchte stillt

Die Nikon Df beschwört die Zeit herauf, als Fotografieren noch ein Handwerk war.

Verbindet Retro-Aussehen mit moderner Technik: Die Nikon Df.

Verbindet Retro-Aussehen mit moderner Technik: Die Nikon Df. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Sonne lacht – nimm Blende 8» wussten die alten Fotohasen noch. Ein Gefühl für die Lichtsituationen war für die analoge Generation ebenso wichtig wie die Fertigkeit, am Objektivring schnell und sicher scharfzustellen.

Doch wie das Geschick beim Filmeinfädeln sind das heute obsolete Fähigkeiten. Dutzende von Fokuspunkten, die Belichtungsautomatik und eine Bildstabilisation gewährleisten perfekte Aufnahmen in allen Lebenslagen. Das erleben viele Fotoenthusiasten als handwerklichen Verlust. Anders ist das Wiederaufleben der Analogfotografie der letzten Jahre nicht zu erklären.

Nikon greift den Retro-Trend mit der Df auf. Der Fotogigant wagt mit dieser Vollformatkamera den Spagat zwischen analog und digital. Bezüglich Technik ist sie ein Produkt der Jetztzeit. An der Ausstattung fehlt einzig die Videofunktion. Dass Nikon diese weggelassen hat, ist natürlich als Statement zu verstehen.

Eine Chimäre

Die Vergangenheit beschwört Nikon mit dem Design herauf. Das Gehäuse der Df ist der F3 nachempfunden. Diese Ikone der analogen Fotografie wurde zwischen 1980 und 2002 hergestellt. Die Df weist – wie ihr Vorbild – für die Verschlusszeit, die Empfindlichkeit (bzw. den ISO-Wert) und die Belichtungskorrektur eigene Einstellräder auf. Bei anderen Digitalkameras muss man diese Parameter via Menü festlegen. Die Rädchen machen es einem leicht, manuell zu arbeiten.

Die Df ist eine Chimäre. Die Kamera erlaubt wie anno dazumal die manuelle Arbeit. Man hat jedoch jederzeit den narrensicheren Komfortmodus als Rückfallebene. Aus kommerzieller Sicht ist das sinnvoll. Für die fotografische Selbstfindung wäre es aber trotzdem spannender gewesen, wenn Nikon den Mut zum Verzicht auf jegliche Automatik gehabt hätte. Dann würde beim digitalen Arbeiten das wahre Analoggefühl aufkommen.

Nikon Df, 2981 Fr. (mit 50-mm-Objektiv) (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 28.01.2014, 10:10 Uhr

Artikel zum Thema

Hier sind Fotos gut aufgehoben

Service Schnappschüsse gehen gern in Ordnern auf der Festplatte vergessen. Zahlreiche Webdienste versprechen Abhilfe. Aber nicht jeder passt zu jedem Fotografen. Sieben Empfehlungen. Mehr...

Grosses Potenzial – grosse Probleme

Die Sony QX100 im Test Sony kommt mit der Objektivkamera QX100 auf den Markt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat das Gerät getestet. So viel vorneweg: Der Ausflug in den botanischen Garten wurde zum Desaster. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Was taugt die digitale Vermögensverwaltung?
Tingler Moden des Geistes

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...