Hintergrund

Eine harzige TV-Revolution

Am Freitag zeigt UPC Cablecom die neue TV-Set-Top-Box Horizon. Der Schweizer Kabelnetzbetreiber verkauft dies als Revolution des Fernsehens. Doch ist dieses Produkt überhaupt marktreif?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Macher von UPC Cablecom haben lange auf sich warten lassen. Nun ist es so weit: Am Freitag stellt der grösste Schweizer Kabelnetzbetreiber seine neue TV-Plattform vor. Horizon nennt sich das Produkt, welches das Mutterhaus Liberty Global bereits im Herbst 2011 an einer Veranstaltung in Amsterdam vorgestellt hatte (Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete).

Doch eigentlich kommt UPC Cablecom zu spät: Sowohl Swisscom als auch Sunrise haben im vergangenen Jahr innovative Digital-TV-Modelle weiterentwickelt respektive eingeführt. UPC Cablecom wollte Horizon im vergangenen Jahr lancieren. Der Launch-Termin wurde Ende 2011 von UPC-Cablecom-Chef Eric Tveter im Gespräch mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet bestätigt. Daraus ist bekanntlich nichts geworden.

Wo liegt der Hund begraben?

Weshalb? Ist in diesem Produkt der Wurm drin? Andreas Toscan, Chef der Schweizer TV-Community Digi-TV, hat Horizon bereits testen können und spricht von technischen Problemen. In Holland, wo Horizon bereits eingeführt ist, «gibt es noch einige Fehler zu beheben», so der Technikexperte. «Ich kann mir daher sehr gut vorstellen, dass man zuerst deren Behebung abwarten wollte, um nicht ins nächste Debakel zu geraten.» Zudem würden in seinem Forum Probleme bei der Lokalisierung der Dienste thematisiert – «nicht nur die Änderung der Sprache, sondern auch die technische Anpassung an Schweizer Gegebenheiten wie etwa Verschlüsselungen».

UPC Cablecom respektive das in den USA beheimatete Mutterhaus Liberty Global dementiert im Vorfeld der Veranstaltung vom 11. Januar die Probleme nicht. Bert Holtkamp, Mediensprecher von Liberty Global in Holland, sagt aber: «Seit dem Start von Horizon in Holland im September 2012 gibt es eine grosse Nachfrage nach dem Produkt. Wir sind sehr daran interessiert, Feedback zu bekommen, um das Produkt weiter zu verbessern. Horizon ermöglicht es Liberty Global, automatisch Softwareupdates zu liefern.»

Der Schweizer Markt wird davon profitieren

Die jüngsten Upgrades hätten nicht nur neue Funktionen geliefert, sondern auch Hinweise der Kunden verarbeitet, wie das gesamte Nutzererlebnis verbessert werden könne. Der Schweizer Markt, so Holtkamp gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet, werde von diesen Änderungen profitieren. Die Tochter UPC Cablecom scheint diese Einschätzung nach «intensiven Tests in der Schweiz» (O-Ton UPC Cablecom) zu teilen.

Update von 16 Uhr: Zattoo wird eine Applikation für Horizon lancieren. Dies schreibt das Unternehmen in einer Medienmitteilung. Herzstück der Zattoo-Applikation werde der von Zattoo angebotene Catch-up TV-Service Recall sein. Damit können Zattoo-Nutzer das gesamte Fernsehprogramm aller angebotenen Sender für bis zu 7 Tage aufzeichnen. Der Zugriff auf die aufgezeichneten Sendungen erfolgt über eine Suchfunktion, durch das Zurückgehen im TV-Programmführer sowie persönliche Playlisten der Nutzer.

Erstellt: 10.01.2013, 09:57 Uhr

Was ist Horizon?

Bei Horizon handelt es sich um den Nachfolger der bisherigen Set-Top-Box von UPC Cablecom. Das System wurde als offene Medien- und Unterhaltungsplattform entwickelt, welche Kabel-, webbasierte und persönliche Inhalte integriert (siehe auch Bildstrecke).

Mit einer vereinfachten Benutzeroberfläche und einer Empfehlungsfunktion sollen Nutzer in der Lage sein, Inhalte zu Hause auf verschiedenen Bildschirmen und Geräten kabellos zu sehen und zu teilen.

Das neue Empfangsgerät mit integriertem Browser verbindet den Fernseher kabellos mit Computern, Smartphones oder dem iPad. Mit Apps sollen die Inhalte – Fotos, Musik oder Filme – nicht nur auf den TV, sondern auch auf das Tablet oder das Smartphone gelangen, kommunizierte das Unternehmen im Herbst 2011.

Ob die «Neuerfindung des Fernsehens» (O-Ton UPC Cablecom) die Versprechen einlösen kann, wird man am 11. Januar erfahren – dann werden vom Schweizer Kabelnetzbetreiber mehr Details erwartet.

Artikel zum Thema

Weg von der Fernseh-Box

Hintergrund Swisscom TV baut sein Digital-Angebot um: Filme auf Abruf und die Replay-Funktion kann man künftig auch unterwegs auf Tablets und Smarpthones abspielen. Und das Mobiltelefon wird zur Fernbedienung. Mehr...

Teleboy kommt auf den Fernseher

Der Schweizer Internet-TV-Anbieter spannt mit Samsung zusammen: Auf dessen Smart TVs wird eine App erscheinen. Damit entsteht neue Konkurrenz für Cablecom- und Swisscom-TV. Mehr...

Swisscom TV wird mobiler

Der Digital-TV-Anbieter hat eine neue App für iPhone, iPad und Android-Smarpthones lanciert. Nutzer können mit ihr unter anderem unterwegs zeitversetzt fernsehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...