HD Suisse hat ausgedient

Am 29. Februar ist Schalttag. Ab dann schickt die SRG ihre TV-Programme hochaufgelöst in unsere Stuben. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

HD Suisse gibt es nicht mehr: Mit der Umstellung wurde der bisherige Pioniersender überflüssig.

HD Suisse gibt es nicht mehr: Mit der Umstellung wurde der bisherige Pioniersender überflüssig. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ende Februar beginnt für das Schweizer Fernsehen eine neue Phase im langjährigen Übergang vom herkömmlichen Standard zum hochauflösenden HDTV. Am diesjährigen Schalttag schaltet die SRG alle sechs TV-Sender (SF 1, SF 2, TSR 1, TSR 2, RSI LA 1 und RSI LA 2) zusätzlich in HD auf.

Um in den Genuss der vollen Bild- und Tonqualität zu kommen, benötigt man selbstverständlich einen HD-fähigen Fernseher (HD-ready oder Full HD). Knapp drei von vier Schweizer Haushalten verfügen über einen solchen Flat-TV. Ausserdem ist ein digitaler Fernsehanschluss nötig.

Die Umstellung wirft noch weitere Fragen auf, wir haben die wichtigsten Antworten zusammengetragen:

1. Wie kann man die schweizerischen HD-Sender empfangen?

Die HD-Sender der SRG können erstens via Satellit empfangen werden, benötigt wird eine HD-fähige Satellitenanlage. Zweitens werden die HD-Sender auch von den Kabelnetzbetreibern für Kunden von Digital-TV aufgeschaltet. Auch Anbieter von digitalem Fernsehen via Telefonnetz werden die Sender weiterverbreiten.

2. Wenn SF 1 und SF 2 komplett in HD senden, was passiert mit HD Suisse?

HD Suisse wurde bereits am 31. Januar eingestellt. Als letzte Sendung wurde die Michael-Jackson-Doku «This Is It» ausgestrahlt. Die Konzession des international preisgekrönten Pioniersenders war übrigens von Anfang an befristet. Auf dem Satelliten wird künftig RSI LA 2 auf dieser Senderposition erscheinen. Bei Swisscom-TV und bei UPC-Cablecom ist eine statische Sendetafel zu sehen, künftig wird dort ein noch nicht bestimmter HD-Kanal eingespeist.

3. Wie erscheinen alte Einspielungen und Filme unter HD?

Eigenproduktionen, etwa «Benissimo» oder Sportübertragungen, und neue Filme und Serien werden in HD produziert oder eingekauft. Alte Schweizer Filme, die im Besitz der SRG sind, werden zudem nach und nach restauriert und in HD digitalisiert. Sendungen, die in herkömmlicher Auflösung aufgenommen worden sind, werden hochskaliert. Zur Hauptsendezeit betrifft dies 2012 noch etwa die Hälfte der Sendungen, bis in drei Jahren sollen aber schon über 90 Prozent «echtes» HD sein.

4. Was ändert sich für Kunden von Swisscom-TV?

Die bisherigen Sender SF 1 und SF 2 in Standardauflösung bleiben auf ihren gewohnten Senderpositionen. Die neuen SF-HD-Kanäle werden am Ende der Senderliste hinzugefügt und können von den Kunden anschliessend auf die von ihnen gewünschte Position verschoben werden.

5. Was ändert sich für Kunden der UPC-Cablecom?

Die neuen Kanäle SF 1 HD und SF 2 HD werden fortan via Digital-TV auf den Programmplätzen 1 und 2 erscheinen. Für Analogkunden wird sich nichts ändern, einen Termin für die Einstellung des klassischen Angebots gibt es bisher nicht.

6. Sunrise TV ist erst kürzlich gestartet. Was bedeutet die SRG-Strategie für diesen Anbieter?

Sunrise TV wird ab dem 29. Februar 2012 die sechs SRG-HD-Sender ebenfalls in das Programm aufnehmen wird. Auf Sunrise TV werden insgesamt 29 HD-Sender verfügbar sein.

7. Was sieht man mit einem alten Röhren-TV und analogem Empfang?

Kabelkunden mit Analogempfang können alle SRG-Programme sehen, solange ihr Kabelnetzunternehmen die digitalen Fernsehsignale der SRG in analoge umwandelt und weiter gibt. Die SRG strahlt bereits seit dem 25. Februar 2008 keine analogen Fernsehsignale mehr aus.

8. Was sehen Zuschauer über DVB-T?

Via das digitale Antennenfernsehen wird man weiterhin keine HD-Programme empfangen. Es wird vorläufig nicht auf HDTV umgestellt, weil das unwirtschaftlich wäre. Die ganze Sendetechnik müsste ersetzt werden, und die Endkunden müssten neue Empfangsgeräte kaufen.

9. Wann verschwinden SF 1 und SF 2 in Standardauflösung ganz und hat der alte Röhrenfernseher endgültig ausgedient?

Die SRG wird die Ausstrahlung in Standardauflösung via Satellit voraussichtlich Ende 2015 einstellen. Für Kabelkunden ändert sich so lange nichts, wie ihr Kabelnetzbetreiber weiterhin analogen Empfang und die SRG-Signale in Standardauflösung anbietet. Fernsehen übers Telefonnetz ist per se digital, hier ändert sich nichts.

Erstellt: 29.01.2012, 14:40 Uhr

Artikel zum Thema

Sechs SF-Kanäle bald auch in HD-Qualität

Das Schweizer Fernsehen strahlt ab 29. Februar 2012 sechs der regulären Fernsehprogramme via Satellit auch in hoher Auflösung aus. Mehr...

Private und SRG zu Zusammenarbeit bereit

Beim Streit zwischen den Verlegern und der gebührenfinanzierten SRG um die Online-Werbung ging es bisher um alles oder nichts. Jetzt zeichnet sich ein Kompromiss ab. Mehr...

«Wir sind kein Staatssender!»

Interview SRF-Superdirektor Rudolf Matter (57) über unabhängige Journalisten, hohe Gebühren und tiefe Quoten – und übers «Fremdsehen». Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...