SRG setzt nur noch auf DAB+

Die SRG erweitert ihr Angebot für Digitalradio DAB+. Damit dieser Ausbau möglich ist, beendet sie den Betrieb von DAB.

Die SRG verspricht mehr und besseren Empfang: DAB/DAB+-Radiogerät. (Bild: SRG.D/pb)

Die SRG verspricht mehr und besseren Empfang: DAB/DAB+-Radiogerät. (Bild: SRG.D/pb)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft SRG stellt Mitte November den Betrieb der Empfangstechnologie DAB (Digital Audio Broadcasting) ein, damit weitere ihrer Radioprogramme über die Sprachgrenzen hinweg mit der neueren Technologie auf DAB+ ausgestrahlt werden können. Konkret sollen SRF3, Couleur3 und Rete Tre neu schweizweit in besserer digitaler Qualität empfangen werden können.

Derzeit können in der Schweiz 91 Programme von SRG- und Privatradios über DAB empfangen werden. Je nach Sprachregion sind es unterschiedlich viele. Die Radioprogramme der SRG werden schon heute sprachregional in DAB+ gesendet. Hörerinnen und Hörer können aber nicht alle Programme der anderen Sprachregionen empfangen.

Parallelbetrieb wird beendet

Mit den Änderungen per Mitte November werden insgesamt sieben SRG-Radioprogramme landesweit via DAB+ verfügbar, wie die SRG heute mitteilte. Damit dies aber möglich ist, wird der Parallelbetrieb von DAB und DAB+ eingestellt.

Der technische Unterschied zwischen DAB und DAB+ liegt in der verwendeten Audiocodierung. Die beiden Standards nutzen unterschiedliche Verfahren zur Aufbereitung der Daten vor und nach der Übertragung. DAB+ kann mehr Programme gleichzeitig in besserer Qualität übertragen als DAB und ist damit effizienter.

Ältere Geräte nachrüsten

Die SRG schätzt, dass in der Schweiz noch ein bis zwei Prozent der digitalen Empfangsgeräte mit der älteren Empfangstechnologie DAB in Betrieb sind. Sie empfiehlt Besitzerinnen und Besitzern, diese Geräte wenn möglich aufzurüsten. Andernfalls ist ein Neukauf nötig.

Die SRG weist darauf hin, dass es mit dem UKW-Empfang vorläufig keine Probleme gibt. Weil die DAB-Radios auch UKW-Empfangsgeräte sind, können sie für den analogen Empfang weiterhin genutzt werden.

Die Umstellung auf DAB+ erfolgt im Hinblick auf die geplante UKW-Abschaltung ab 2020. Geht es nach der Radiobranche, sollen in der Schweiz ab dann Radioprogramme nur noch digital und hauptsächlich über DAB+ verbreitet werden. Vier Jahre später will sie die analoge Verbreitung via UKW einstellen. (psp/sda)

Erstellt: 28.04.2016, 14:07 Uhr

Artikel zum Thema

SRF bi de Gitarre

Eine Stunde pro Tag sendet Radio SRF 3 ab sofort nur Schweizer Musik. Die Premiere war gmögig. Mehr...

Die dunklen Seiten der SRG

Analyse Wie eine geschwärzte Stellungnahme der Radio- und Fernsehgesellschaft den Streit um den Werbemarkt erhellt. Mehr...

Strahlen um uns

Diese App ist nichts für Strahlenphobiker. Architecture of Radio macht Verborgenes sichtbar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Schöner Lärm: Ein Flugzeug fliegt in der Nähe von Pfaffhausen vor dem Supermond durch. (20. Februar 2019)
(Bild: Leserbild: Peter Schwager aus Fällanden) Mehr...