Digital

Spielen in Schwarzweiss

Ein Computerspiel muss nicht immer das Rad neu erfinden. Manchmal reicht es schon, die Farbe wegzulassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn es in den 50er-Jahren schon Tablets gegeben hätte, hätten die Spiele vielleicht auch so ausgesehen: Schwarzweiss und flimmernd, als hätte man einen Miniröhrenbildschirm von anno dazumal in der Hand. Diese Ästhetik ist denn auch der Hauptgrund, warum man auf Limbo aufmerksam wird.

Am Spielprinzip kann es nicht liegen. Das ist simpel und altbekannt. Man steuert eine Spielfigur von links nach rechts, hüpft über Gräben, weicht Fallen aus, legt Hebel um und löst kleine Rätsel.

Nichts für Arachnophobiker

Damit lockt man heute kaum noch jemanden hinter dem Ofen hervor. Das Design hingegen sorgt immer wieder für verwunderte Blicke von Sitznachbarn und Mitreisenden. Diese düstere Atmosphäre in Schwarz, Weiss und Grau fasziniert.

Hin und wieder erschrickt sie einen sogar. Etwa wenn man unerwartet in eine Falle läuft und diese laut zuschnappt. Oder wenn ein vermeintlicher Baumstrunk mit seinen Wurzeln plötzlich zur Riesenspinne wird.

So packend das Spiel auch ist, so frustrierend ist es, wenn man mit der Touchsteuerung einen Sprung auch beim x-ten Versuch nicht hinbekommt und immer wieder in denselben Abgrund stürzt.

Auch empfiehlt es sich, ein Bildschirmreinigungstuch griffbereit zu haben. Bei den vielen schwarzen Flächen verliert man vor lauter Fingerabdrücken schnell das Spiel aus den Augen.

Limbo gibt es im App Store von Apple für 5 Franken. Eine Android-Version gibt es vorerst nicht im entsprechenden Online-Shop. Im aktuellen Humble Bundle ist Limbo aber enthalten. Zusätzlich ist das Spiel für verschiedene Konsolen erhältlich.

Erstellt: 20.09.2013, 15:25 Uhr

Weitere Empfehlungen

Sword & Sworcery ist eines der gelungensten Spiele für iOS und Android überhaupt. Die fantasievolle Pixelgrafik und die packende Geschichte sind einen Blick wert.

Die Android-Version kostet 4.50 Franken, die iOS-Version 5 Franken.

Wer es simpel mag, sollte Badland ausprobieren. Man steuert die Spielfigur nur mit einem Finger durch die sehr schön gestalteten Levels. Leider ist das Spiel nur für iOS erhältlich.

Badland kostet im App Store 4 Franken.

Artikel zum Thema

Das Tarantino-Prinzip

Hintergrund «Grand Theft Auto V» ist das teuerste Videogame der Geschichte. Es wartet mit Pop-Zitaten, einer flirrenden Ästhetik und einer zweifelhaften Moral auf. Mehr...

«Beim zehnten Fifa-Game könnte man mal über etwas anderes berichten»

Europas grösste Videospielmesse, die Gamescom, ist eröffnet. Spielexperte Christian Schmidt über die Frage, ob Games Kunst sind – und wie seine Mutter zur Game-Evangelistin wurde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Naturwunder in der Wohnung

Mamablog Warum tragen Männer keine Stöckelschuhe?

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...