Streaming allein macht nicht glücklich

Spotify und ähnliche Dienste haben CDs fast überflüssig gemacht und die Plattensammlung zum Verschwinden gebracht. Das muss man als Musikfan bedauern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn Musikfans vom schwarzem Gold sprechen, dann meinen sie ihre Plattensammlung – nicht CDs oder MP3-Dateien, sondern das gute alte Vinyl. Die über Jahre zusammengetragenen Schätze haben auf jeden Fall einen ideellen Wert. Originalpressungen und Raritäten verleihen der Sammlung auch einen reellen Wert. ein Autor der «Frankfurter Allgemeine Zeitung» vor einiger Zeit ein Experiment gewagt und seine Platten von einem Finanzexperten schätzen lassen. Resultat: Eine Rendite von 1,943 Prozent pro Jahr.

Tempi passati. Das Musikstreaming bringt es mit sich, dass man Musik nicht mehr sorgsam auswählt. Stattdessen surft man nach Lust und Laune durch das immense Angebot. Vorlieben tut man kund, indem man Sternchen vergibt, Favoriten kürt und (vielleicht) die eine oder andere Wiedergabelisten zusammenstellt. Die Plattensammlung scheint höchstens noch als Geldanlage interessant. Als Gebrauchsgegenstand hat sie offensichtlich ausgedient. Das Streaming hat im Frühling 2015 nämlich umsatzmässig die CD überholt. Die Zahlen bei der online gekauften Musik sind rückläufig. In Apples iTunes Store gingen laut «Wall Street Journal» die Verkäufe für 2014 um 14 Prozent zurück.

Dabei war die Plattensammlung einst eine Verlängerung der Persönlichkeit. Ob Beatles oder Rolling Stones – beziehungsweise Prince oder Michael Jackson – im Regal standen, war Ausdruck einer Lebenshaltung. In meinem Fall gibt es, aus Platzgründen ausgelagert in den Keller meiner Eltern, eine Kollektion von Langspielplatten aus den Achtzigern. Ein Monument der popkulturellen Identitätsfindung meiner Teeniejahre.

Meine CDs aus den zwei nachfolgenden Jahrzehnten sind längst entsorgt. Die Musik hat ihren Weg in eine sorgsam gepflegte iTunes-Mediathek gefunden – wo ich in tagelanger Kleinarbeit Coverbilder abgelegt, Erscheinungsjahre und Komponistennamen nachgetragen und den Versuch einer stimmigen Genre-Einteilung unternommen habe.

Seit drei Jahren verkümmert diese Musiksammlung. Schuld ist Spotify. Der Streamingdienst hat mein Konsumverhalten nachhaltig verändert – Kulturpessimisten würden sagen: Zerstört. Das quasi unbeschränkte Angebot lockt mit immer neuen Entdeckungen. Unzähliche Playlists von Freunden und Fremden, zu Stimmungen, Anlässen, Genres und Aktivitäten laden dazu ein, von Song zu Song zu hüpfen, wobei beim Musiksurfen viele Stücke nur kurz angespielt, aber nicht zu Ende gehört werden. Mein Konsum ist vielfältiger geworden. Und oberflächlicher.

Das Sammeln, Horten und Besitzen bleibt einem mit den Internetdiensten erspart. Bei der Musik ist das ein Verlust. Es fällt ein Stück emotionaler Bindung zu den Lieblingskünstlern und ihren Werken weg. Dem Spotify-Lifestyle fehlt es am Charme der abgegriffenen Albumcovern und und vom vielen Hören knisterig gespielten Langspielplatten.

Noch schlimmer: Es kommt vor, dass Künstler aus dem Repertoire verschwinden. Taylor Swift zog sich im letzten November mit viel Getöse von Spotify zurück. Für mich kein Problem, doch im Soundtrack von vielen anderen Leuten hat dieser Boykott eine Lücke hinterlassen. Sollte man auf die Idee kommen, den Streaming-Dienst zu wechseln, gehen Hör-Historie, Favoriten und die Wiedergabelisten verloren. Wer Musik wie Fastfood konsumiert, dem ist das egal. Für den Connaisseur ist es ein Identitätsverlust.

Die Plattensammlung aus dem Keller meiner Eltern zu holen und das Spotify-Abo zu künden, habe ich mir verkniffen. Was ich hingegen tue, ist grossartige Alben wie Eddie Vedders «Into the wild» oder Leonard Cohens «Popular Problems» zu kaufen und von hinten bis vorne zu hören, als ob das Internet nie erfunden worden wäre.

Erstellt: 21.04.2015, 20:21 Uhr

Tidal klingt so gut wie die CD

Seit einem Monat steht Tidal.com auch für Schweizer Nutzer offen. Im Oktober 2014 gestartet und Anfang 2015 von Rapper Jay Z übernommen, gewährt der Streamingdienst Zugriff auf ein Repertoire von 25 Millionen Songs, 75'000 Musikvideos und von Musikjournalisten zusammengestellte Playlists.

Als Alleinstellungsmerkmal gibt es nebst dem normalen Abo für 13 Euro auch das «HiFi»-Abo für 26 Euro, bei dem im verlustfrei komprimierten Flac-Format gestreamt wird. Diese Qualität entspricht der Audio-CD. Die aufgeräumten Apps für iOS und Android stellen einen Offlinemodus zur Verfügung und erlauben es, die Qualität für WLAN-­Streaming, Offlinenutzung und Streaming übers Mobilfunknetz separat einzustellen. Auch Musikhören im Browser ist möglich; für die «HiFi»-Qualität muss der Chrome-Browser benutzt werden. Im Test funktionierte das Streaming einwandfrei. Bei der «HiFi»-Qualität gab es kurze Wartezeiten. (schü.)

Artikel zum Thema

Jetzt kommt Spotify de luxe

Gestern startete Tidal, der Musik-Streamingdienst von Jay Z. Viele Popstars unterstützen das Unternehmen. Einzig am Preismodell gab es Kritik. Mehr...

Ausmisten bei Samsung

Digital kompakt +++ Erste Tests des One M9 +++ Neue Sicherheitsfunktion für Android +++ Spotify kommt unter Druck +++ Mehr...

Spotify spaltet die Musikszene

Die Zeit des kostenlosen Streamings nähert sich ihrem Ende. Von den geplanten Abo-Gebühren werden aber vor allem die Labels, nicht die Künstler profitieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...