Sunrise lanciert TV-Angebot

Comeback-TV und über 160 Sender: Das Unternehmen steigt mit Sunrise TV ins Fernsehgeschäft ein. Damit ist Sunrise das einzige private Telecomunternehmen, das Handytelefonie, Festnetz, Internet und TV aus einer Hand anbietet.

«Das Produkt ist bereit»: Sunrise-Chef Oliver Steil (Archivbild).

«Das Produkt ist bereit»: Sunrise-Chef Oliver Steil (Archivbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sechs Jahre nach der Swisscom steigt am 23. Januar auch Sunrise ins IPTV-Fernsehgeschäft ein. Punkten will man unter anderem mit dem Angebot namens Comeback-TV.

Damit können verpasste Sendungen bis zu 28 Stunden nach der Ausstrahlung noch einmal angeschaut werden. Das gilt aber nicht für alle Kanäle: Insgesamt läuft die Nachholfunktion bei 40 TV-Sendern, wie Sunrise am Donnerstag vor den Medien in Zürich ausführte. 23 Sender stehen zum Start in HD-Auflösung zur Verfügung, ab März sollen es dann bereits 29 sein.

Insgesamt stünden den Kunden 160 TV- und über 80 Radiosender zur Verfügung. Im Grundangebot enthalten sind die Premium HD-Sender National Geographic Channel HD, TNT Serie HD, TNT Film HD, History HD, AXN HD (ab 1. März), Sport 1 HD, MTV Live HD und Fashion TV HD.

1500 Filme auf Abruf

Auch die Swisscom hatte am Montag eine Nachholfunktion bei ihrem TV angekündigt. Mit dieser können Kunden des Abos Swisscom TV plus die Sendungen von rund 70 Kanälen bis 28 Stunden nach der Ausstrahlung anschauen.

Ansonsten bietet Sunrise TV in etwa das, was man bereits von der Konkurrenz kennt. Mit der Live-Pause lässt sich das laufende Programm anhalten und an der gleichen Stelle wieder starten. Auch Zurückspulen ist möglich. Zudem bietet Sunrise eine Aufnahmefunktion mit der man 135 Stunden Fernsehprogramm speichern kann. Auch 1500 Filme auf Abruf (Video-on-Demand) stehen bereit.

Um den Überblick nicht zu verlieren, steht den Kunden der sogenannte Sunrise Quick Zapper zur Verfügung, welcher das Navigieren zwischen den Sendungen vereinfachen soll. Als Programmzeitschrift direkt am Fernseher dient der Sunrise TV Guide, der Tipps zum TV-Programm bereithält.

125 Franken pro Monat

Zum Start kommt das Angebot für 125 Franken pro Monat (inklusive Settop-Box) in den Verkauf. In diesem Preis inbegriffen sind der Festnetzanschluss, Gratis-Telefonie im ganzen Schweizer Festnetz und Internet mit einer Geschwindigkeit von 20 Megabit pro Sekunde (Mbit/s).

Um das TV in die Haushalte zu bringen, greift Sunrise erstmals auf die Breitbandinternet-Technik VDSL der Swisscom zurück. Damit greife man auf eine Infrastruktur zu, die sich bei der Übertragung von TV-Signalen schon bewährt habe, erklärte Steil.

Je nach Leitung könne man gleichzeitig sogar bis zu zwei HD- Sendungen aufnehmen und daneben noch ein normales SD-Programm schauen. Insgesamt erreicht die Swisscom-Technik in HDTV-Qualität rund drei Viertel der Schweizer Bevölkerung.

Wieviele Kunden Sunrise bis Ende Jahr anpeile, wollte Steil nicht bekannt geben. UPC Cablecom hatte Ende September 534'000 Kunden beim digitalen TV und 982'000 Kunden beim analogen TV. Die Swisscom hat derzeit über 600'000 Fernsehabonnenten.

(ah/rek/sda)

Erstellt: 19.01.2012, 12:37 Uhr

Stellt die Nachholfunktion ins Zentrum: Sunrise TV. (Bild: Reto Knobel)

Artikel zum Thema

Neue TV-Konkurrenz für Swisscom und Cablecom

Sunrise lanciert eine gross angelegte Marketingoffensive für seinen Fernsehservice, der diesen Winter startet. Müssen sich die Platzhirsche fürchten? Mehr...

iPad wird zur Fernbedienung

Nutzer von Swisscom TV können schon bald mit Apples Tablet auf das Angebot zugreifen – und zeitversetzt fernsehen. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...