Wie das Gehirn auf Handystrahlung reagiert

US-Wissenschaftler haben erstmals geprüft, ob Mobiltelefone die Aktivität einzelner Hirnareale beeinflussen. Jetzt steht fest: Die Strahlung steigert dort den Stoffwechsel. Doch ob dies die Gesundheit beeinflusst, ist unklar.

Seit Jahren wird diskutiert, ob der Gebrauch von Handys schädlich ist und insbesondere das Risiko für Hirntumore erhöht - bislang ohne eindeutige Erkenntnisse.

Seit Jahren wird diskutiert, ob der Gebrauch von Handys schädlich ist und insbesondere das Risiko für Hirntumore erhöht - bislang ohne eindeutige Erkenntnisse.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Gehirn reagiert laut einer neuen Studie empfindlich auf die Strahlung von Handys. Die von den Geräten ausgehenden elektromagnetischen Felder steigern in zwei Hirnarealen nahe der Schläfe den Glukose-Stoffwechsel, wie US-Mitarbeiter der Nationalen Gesundheitsinstitute (National Institutes of Health, NIH) im «Journal of the American Medical Association» berichten. Ob dieser Effekt die Gesundheit gefährdet, ist allerdings offen.

Seit Jahren diskutieren Forscher und Laien darüber, ob der Gebrauch von Handys schädlich ist und insbesondere das Risiko für Hirntumore erhöht. Eindeutig nachgewiesen wurde eine solche Wirkung bislang nicht.

Reaktion auf die elektromagnetische Strahlung

Nun prüften Wissenschaftler der US-Behörde erstmals, ob Handys die Aktivität einzelner Hirnareale beeinflussen. Dazu massen sie bei 47 Teilnehmern den Glukose-Stoffwechsel des Organs per Positronen-Emissions-Tomographie (PET).

In zwei Versuchen trugen die Probanden an beiden Ohren Mobiltelefone, ohne deren Betriebszustand zu kennen. Einmal blieben beide Geräte abgeschaltet. Im anderen Durchgang dagegen empfing das rechte Handy 50 Minuten lang einen Anruf, war dabei aber auf stumm gestellt.

Für den Glukose-Verbrauch des gesamten Gehirns fanden die Forscher keine Unterschiede zwischen beiden Versuchen. Aber bei zwei Arealen nahe der Schläfe stieg der Stoffwechsel bei eingeschaltetem Handy um etwa sieben Prozent. Beide Regionen, der orbitofrontale Kortex und der temporale Pol, lagen besonders dicht an der Antenne des Gerätes. Das zeige, dass das Gehirn sensibel auf die elektromagnetische Strahlung von Handys reagiere, folgern die Wissenschaftler.

Weitere Untersuchungen gefordert

Worauf diese Wirkung beruht, wissen sie allerdings nicht. Unklar ist auch, ob der gesteigerte Stoffwechsel die Gesundheit beeinflusst. In einem Kommentar mahnen zwei Forscher, das Ergebnis erfordere weitere Untersuchungen.

Insbesondere müsse man klären, ob drahtlose Telefone mit besonders starker Strahlung bei häufigem Gebrauch den Glukose-Stoffwechsel chronisch erhöhen könnten, betonen der Biowissenschaftler Henry Lai von der Universität von Washington und der schwedische Onkologe Lennart Hardell von der Universitätsklinik Örebro. «Mögliche akute und chronische Folgen für die Gesundheit müssen geklärt werden», schreiben sie. «Es muss noch viel getan werden, um diese Effekte weiter zu erforschen und zu verstehen.»

Quelle: «Journal of the American Medical Association», Vol. 305, S. 808-814, 828-829.

(rek/dapd)

Erstellt: 22.02.2011, 21:10 Uhr

Artikel zum Thema

Handystrahlung: Keine Zunahme von Hirntumoren in Nordeuropa

Laut einer Studie hat sich in den Jahren seit Beginn der Handy-Ära die Zahl von Hirntumoren in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden nicht erhöht – doch Entwarnung geben die Forscher nicht. Mehr...

Krebs durch Handystrahlung? Wissenschaftler schaffen Klarheit

«Keine Gesundheitsgefährdung durch Mobilfunk»: Eine gross angelegte neue Analyse von 85 Studien zur Strahlenbelastung widerspricht den Handy-Skeptikern. Allerdings: Piercing-Träger sollten sich ihr Mobiltelefon ganz genau aussuchen. Mehr...

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...