Amerikanisches Netflix sperrt Schweizer aus

Der Online-Videodienst Netflix schränkt für seine Nutzer den Zugang zu Filmen und Serien aus anderen Ländern ein.

Zugang eingeschränkt: In jedem Land gibt es ein anderes Netflix-Angebot. (4. September 2014)

Zugang eingeschränkt: In jedem Land gibt es ein anderes Netflix-Angebot. (4. September 2014) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Netflix-Nutzer werden künftig nur das Programm ihres tatsächlichen Herkunftslandes sehen können. Es bleibe zwar das Ziel, dass Kunden in allen Ländern die gleichen Filme und Serien sehen könnten, hiess es in einem Blogeintrag am späten Donnerstag. Doch bis dahin sei es noch ein weiter Weg.

Der Online-Videodienst muss die Rechte für Sendungen für verschiedene Regionen einzeln aushandeln, darum unterscheidet sich das Angebot je nach Land zum Teil erheblich. Einige Kunden umgehen das bisher zum Beispiel mit Hilfe von VPN-Diensten (Virtual Private Network), die Netflix vorgaukeln, dass der Nutzer aus einem anderen Land kommt. Populär ist vor allem das Programm aus dem US-Angebot. Nun kündigte Netflix an, dass der Zugang über solche Services in den kommenden Wochen blockiert werde.

In 190 Ländern verfügbar

Netflix war vergangene Woche auf einen Schlag in 130 weiteren Ländern gestartet. Jetzt ist der Dienst in insgesamt 190 Ländern verfügbar. Als einziger relevanter Markt fehlt bislang China. Auch einige Chinesen verschafften sich bisher Zugang zu Netflix über die VPN-Services, der Konzern nahm erst vor kurzem auch Sendungen in chinesischer Sprache ins Programm auf.

Netflix-Chef Reed Hastings erklärte schon häufiger, das internationale Rechte-Geflecht sei sehr verworren und das sei auch einer der Gründe dafür, dass der Dienst verstärkt auf die Produktion eigener Filme und Serien setze. Diese Inhalte könne Netflix dann überall gleichzeitig zeigen. (pat/sda)

Erstellt: 15.01.2016, 10:36 Uhr

Artikel zum Thema

Youtube greift Netflix mit Bezahlabo an

Digital kompakt +++ Fossil lanciert gleich vier Smartwatches +++ Facebook eröffnet Lernplattform fürs Programmieren +++ Domino's Pizza erfindet Auto mit Backofen +++ Mehr...

Netflix enttäuscht Investoren

Ïm dritten Quartal hat der Online-Videodienst Netflix 800'000 neue Abonnenten verzeichnet. Die Anleger hofften jedoch auf ein grösseres Wachstum. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Never Mind the Markets Sollen Zentralbanken Klimapolitik betreiben?

Von Kopf bis Fuss Schon wieder eine Blasenentzündung?

Die Welt in Bildern

In einem Tempel in Indonesien werden Laternen für die bevorstehenden Feierlichkeiten zum neuen Jahr aufgestellt. Das Mondschein-Neujahr, in China auch als Frühlingsfest bekannt, fällt auf den 25. Januar 2020 und markiert den Beginn des Jahres der Ratte. (23. Januar 2020)
(Bild: Fully Handoko) Mehr...