Zum Hauptinhalt springen

Die Spielkonsole im Gesicht

Der virtuellen Realität wird seit Jahrzehnten der Durchbruch vorhergesagt. Jetzt sei es so weit. Tatsächlich?

Jetzt kämen Virtual-Reality-Brillen oder -Helme wirklich. Da sind sich Experten einig. Wird aus dem ewigen Versprechen tatsächlich Realität? Von allen Prototypen, die momentan herumgezeigt werden, sei Vive der beeindruckendste, liest man immer wieder. Höchste Zeit also, die Brille, die vom Spielekonzern Valve in Zusammenarbeit mit dem Techkonzern HTC entwickelt wird, auszuprobieren.

Vorgestellt wurde sie Anfang März. Ausprobieren kann man sie aber immer noch nur auf Einladung. Wer keine hat, wird – wie die drei Gamer vor dem Stand – an der Funkausstellung in Berlin abgewiesen. Der Messestand besteht nur aus einem kleinen Tisch, an dem Mitarbeiter Einladungen verwalten. Ansonsten gibt es ausser einer Fassade nichts zu sehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.