Zum Hauptinhalt springen

«Der Kauf eines Fernsehers ist eine sehr emotionale Angelegenheit»

Die Angst der öffentlich-rechtlichen TV-Sender vor dem Internet und wie smart die Fernseher noch werden: Interview mit TV-Experte Vassilis Seferidis, der am TV 2.0 Summit in Zürich zu Gast sein wird.

Auch auf Smart TVs gibts noch regionale, urheberrechtliche Schranken: Auf Videodienste wie Netflix müssen Schweizer nach wie vor verzichten.
Auch auf Smart TVs gibts noch regionale, urheberrechtliche Schranken: Auf Videodienste wie Netflix müssen Schweizer nach wie vor verzichten.
Reuters
Unter den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern geht die BBC ziemlich weit. Das Motto: Exklusiven Inhalt auf möglichst vielen Kanälen anbieten. Im Bild der BBC iPlayer fürs iPad.
Unter den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern geht die BBC ziemlich weit. Das Motto: Exklusiven Inhalt auf möglichst vielen Kanälen anbieten. Im Bild der BBC iPlayer fürs iPad.
1 / 2

Vassilis Seferidis, wie schauen Sie fern? Ich und meine Familie mögen klassisches Fernsehen. Viele Inhalte konsumiere ich auch gerne zeitversetzt, also unabhängig vom vorgegebenen TV-Programm. Der Fernsehtag sieht meist so aus: Am Morgen schalte ich durch die News und die aktuellen BBC-Programme, am Abend stehen Dokumentationen in HD, Kinder- und Lifestyle-Sendungen auf dem Programm. Bei Filmen und Serien bevorzuge ich Video auf Abruf und die Replay-Funktion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.