Zum Hauptinhalt springen

Die Technik-Trends 2012

Smarte Fernseher, Kampf um Tablet-Kunden ein neues Windows. Redaktion Tamedia zeigt, welche Themen die IT-Branche prägen werden.

Internet und Fernsehen: Die beiden Medien wachsen noch stärker zusammen. Mit dem sogenannten Smart TV können Konsumenten über Apps und Browser im Web surfen. Entscheidend für den Erfolg wird die Benutzerfreundlichkeit und das Angebot sein. Die Branche blickt dabei auch gespannt auf Apple. Der Konzern soll an einem eigenen Fernseher arbeiten. Das Internet wird auch 2012 weiter die Art verändern, wie wir TV-Inhalte konsumieren. Dank Mediatheken, Youtube und weiteren Angeboten im Web wie zum Beispiel Netflix in den USA bestimmt der Konsument selber, wann er welche Inhalte schauen will.
Internet und Fernsehen: Die beiden Medien wachsen noch stärker zusammen. Mit dem sogenannten Smart TV können Konsumenten über Apps und Browser im Web surfen. Entscheidend für den Erfolg wird die Benutzerfreundlichkeit und das Angebot sein. Die Branche blickt dabei auch gespannt auf Apple. Der Konzern soll an einem eigenen Fernseher arbeiten. Das Internet wird auch 2012 weiter die Art verändern, wie wir TV-Inhalte konsumieren. Dank Mediatheken, Youtube und weiteren Angeboten im Web wie zum Beispiel Netflix in den USA bestimmt der Konsument selber, wann er welche Inhalte schauen will.
Reuters
Smartphones: In Westeuropa und den USA ist bereits jedes zweite verkaufte Mobiltelefon ein Smartphone. Der Siegeszug der Mini-Computer, die unseren Alltag organisieren, wird sich auch 2012 fortsetzen. Neue Modelle werden bessere Bildschirme, schnellere Prozessoren und eine längere Laufzeit bieten. Von Apple wird das iPhone 5 erwartet. Mit den Android-Smartphones hat der Konzern starke Konkurrenz erhalten. 2012 wird Samsung das Galaxy S3 lancieren und auch HTC präsentiert mit dem Zeta sein neues Flaggschiff. Man darf gespannt sein, welche Rolle Nokia und Microsoft mit Windows Phone 7 spielen werden.
Smartphones: In Westeuropa und den USA ist bereits jedes zweite verkaufte Mobiltelefon ein Smartphone. Der Siegeszug der Mini-Computer, die unseren Alltag organisieren, wird sich auch 2012 fortsetzen. Neue Modelle werden bessere Bildschirme, schnellere Prozessoren und eine längere Laufzeit bieten. Von Apple wird das iPhone 5 erwartet. Mit den Android-Smartphones hat der Konzern starke Konkurrenz erhalten. 2012 wird Samsung das Galaxy S3 lancieren und auch HTC präsentiert mit dem Zeta sein neues Flaggschiff. Man darf gespannt sein, welche Rolle Nokia und Microsoft mit Windows Phone 7 spielen werden.
Keystone
Bezahlen per Handy: Im kommenden Jahr sollen mehr Smartphones mit einem sogenannten NFC-Chip ausgestattet sein. Über diesen laufen die meisten Bezahlsysteme. Ob die Konsumenten der Technik vertrauen werden, wird sich zeigen.
Bezahlen per Handy: Im kommenden Jahr sollen mehr Smartphones mit einem sogenannten NFC-Chip ausgestattet sein. Über diesen laufen die meisten Bezahlsysteme. Ob die Konsumenten der Technik vertrauen werden, wird sich zeigen.
Keystone
1 / 7

Smartphones waren auch in diesem Weihnachtsgeschäft bei Schweizer Konsumenten gefragte Geschenke. Und auch im kommenden Jahr werden Apple und Co. versuchen, sich mit verbesserten Modellen gegenseitig auszustechen. Der Konkurrenzkampf zwischen Apple und den Herstellern von Android-Smartphones wird sich weiter verschärfen – notfalls greift man zu Patentklagen. In vielen Verfahren stehen 2012 Entscheide an.

iPad mit weiteren Konkurrenten

Man darf gespannt sein, wie sich im Smartphone-Kampf Nokia und Microsoft mit Windows Phone 7 behaupten werden. Ein weiterer Schwerpunkt werden im kommenden Jahr auch die Tablets sein, neben den smarten Mobiltelefonen ein weiterer Renner im Weihnachtsgeschäft. Das iPad wird mit zahlreichen neuen Herausforderern konfrontiert. Im ersten Jahr ohne Steve Jobs wird sich insgesamt auch zeigen, wie viel Innovationskraft noch in Apple steckt.

Die smarten Fernseher

Während bei Smartphones und Tablets eher die Verbesserung der Technik im Vordergrund steht, zeichnet sich 2012 im Fernsehmarkt eine grössere Revolution ab: Smart TV bringt Internet und Apps auf den Fernseher. Hier kommen auch Tablets ins Spiel. So lanciert die Swisscom für ihr digitales TV-Angebot im Januar eine spezielle iPad-App, diverse TV-Geräte kann man schon heute mit Smartphone-Apps steuern. Gespannt blickt die Branche auf Apple: Steigt der Konzern tatsächlich mit eigener Hardware ins TV-Geschäft ein? Und in Zeiten von Web-Angeboten wie Mediatheken, Youtube und weiteren TV-Angeboten bestimmt der Konsument immer häufiger selber, wann er welche Sendungen sehen will. Das lineare Fernsehprogramm mit fixen Sendezeiten wird zum Auslaufmodell.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch