Zum Hauptinhalt springen

Fernseher für Kinosäle

Bei den Bildschirmdiagonalen liefern sich TV-Hersteller ein Wettrüsten. Allerdings ist nicht jedes Gerät serienreif und jene Fernseher, die man demnächst kaufen kann, kosten auch mal einen fünfstelligen Betrag.

Sharps Full-HD-Gerät LC-90LE745 hat eine Bildschirmdiagonale von 90 Zoll (229 Zentimeter) und gilt damit als der grösste LED-Fernseher, der an der IFA gezeigt wurde.
Sharps Full-HD-Gerät LC-90LE745 hat eine Bildschirmdiagonale von 90 Zoll (229 Zentimeter) und gilt damit als der grösste LED-Fernseher, der an der IFA gezeigt wurde.
Anatol Heib
Nur wenig «kleiner» ist der 84LM960V von LG mit seinem 84-Zoll-Bildschirm und vierfacher Full-HD-Auflösung (4K). Auch am Sony-Stand gibt es ein 4K-Modell mit der gleichen Bildschirmdiagonale zu sehen.
Nur wenig «kleiner» ist der 84LM960V von LG mit seinem 84-Zoll-Bildschirm und vierfacher Full-HD-Auflösung (4K). Auch am Sony-Stand gibt es ein 4K-Modell mit der gleichen Bildschirmdiagonale zu sehen.
Anatol Heib
Konkurrent LG zeigte bereits im Januar an der CES in Las Vegas einen Oled-Fernseher. Der 55-Zöller war auch an der IFA zu Gast (Bild).
Konkurrent LG zeigte bereits im Januar an der CES in Las Vegas einen Oled-Fernseher. Der 55-Zöller war auch an der IFA zu Gast (Bild).
Anatol Heib
1 / 7

An der Wohnzimmerwand könnte es richtig eng werden: Bei den Bildschirmdiagonalen liefern sich Hersteller ein regelrechtes Wettrüsten. Allerdings ist nicht jedes Gerät serienreif und jene Fernseher, die man bald kaufen kann, kosten locker mehrere Tausend Franken.

Sharp wartet an der IFA mit einem 90-Zoll-LCD-Fernseher auf (2,3 Meter, siehe Bildstrecke), andere bieten 84- oder 75-Zoll-Bildschirme. Daneben bekommen die Besucher auch einen neuen Standard zu sehen: Ultra High Definition (UHD oder 4K). Im Vergleich zu HD ready (1280 mal 720 Pixel) oder Full HD (1920 mal 1080 Pixel) gibt es noch mal kräftig mehr Bildpunkte: 4K hat 3840 mal 2160 Pixel, 8K sogar 7680 mal 4320 Pixel. Auch dies ist noch ein sehr teuer Spass. Beim Blick auf diese Geräte war der Unterschied zum aktuellen Full HD auf den ersten Blick allerdings nicht enorm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.