Zum Hauptinhalt springen

Hat Microsoft ein Problem bei der Gesichts-Erkennung?

Ein Magazin berichtet, dass die mit Kamera arbeitende Gamesteuerung Kinect dunkle Haut nicht so gut erkennt wie helle. «Consumer Reports» konnte aber keinen«versteckten Rassismus» bestätigen.

Ist Kinect für die Xbox rassistisch? Diese Kinder würden die Frage sicher verneinen.
Ist Kinect für die Xbox rassistisch? Diese Kinder würden die Frage sicher verneinen.

Für Aufsehen hat in den USA ein Bericht eines Online-Spiele-Magazins gesorgt, wonach die neue mit einer Kamera arbeitende Bewegungssteuerung Kinect von Microsoft dunkle Haut nicht so gut erkennt wie helle.

Nach Tests konnte die US-Verbraucherzeitschrift «Consumer Reports» diesen versteckten Rassismus aber nicht bestätigen. «Consumer Reports» berichtete, das Problem hänge wohl mit der Beleuchtung und nicht mit der Hautfarbe des Spielers zusammen.

Die Kinect-Kamera brauche genug Licht, um die Gesichtszüge erkennen zu können. Das Magazin «GameSpot» hatte zuvor berichtet, es habe bei Tests mit Kinect festgestellt, dass die Erkennung der Gesichtszüge bei einigen Spielern mit dunkler Hautfarbe nicht richtig funktioniere.

dapd/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch