«iPhone wird zum Nischenprodukt»

Nutzer des Apple-Geräts müssen sich keine Sorgen um Viren machen, weil das Smartphone in Zukunft an Bedeutung verlieren wird. Das prophezeit Virenschutz-Experte Eugene Kaspersky.

Am Ende wird Android siegen: Eugene Kaspersky.

Am Ende wird Android siegen: Eugene Kaspersky. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gründer des russischen Sicherheitsunternehmens Kaspersky Lab äusserte sich im Interview mit Futurezone.at über die Virengefahr für Smartphones und Tablets, vor denen seit Jahren gewarnt wird.

Eugene Kaspersky ist überzeugt, dass es in Zukunft auch auf Apples Betriebssystem iOS und auch auf Macs vermehrt Schadsoftware geben wird. Trotzdem müsse man sich «um iPads und iPhones keine grossen Sorgen machen», fügt er süffisant hinzu, «weil beide Geräte in einigen Jahren ohnehin nur mehr Nischenprodukte sein werden».

«Das kann kein Hersteller»

Kaspersky begründet seine provokante These damit, dass Apple nicht gegen Hunderte andere Smartphone-Anbietern bestehen könne, die Android einsetzen. Das iPhone sei eine tolle Innovation, aber am Ende werde Googles Betriebssystem durch den Rückhalt bei den Herstellern siegen. Um als einzelnes Unternehmen mit einem eigenen OS bestehen zu können, brauche man eine grosse Business-Community oder man müsse das Rad ununterbrochen neu erfinden. «Und das kann kein Hersteller, auch Apple nicht.»

Im Interview spricht er auch über den abgesagten möglichen Börsengang von Kaspersky. Man habe lose einen Börsengang in London oder Hongkong ins Auge gefasst. Doch alles, was er über Börsengänge herausgefunden habe, habe ihn abgeschreckt. (ah)

Erstellt: 28.03.2012, 14:48 Uhr

Artikel zum Thema

Ein fast perfekter Trojaner

Die Entwickler von Duqu müssen nach Erkenntnissen der Sicherheitsfirma Kaspersky Lab über erhebliche finanzielle und labortechnische Ressourcen verfügt haben. Mehr...

Kaspersky will Ächtung von Cyberwaffen

Das Internet kann nach Einschätzung von Sicherheitsexperten zum Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts werden. Daher müsse es eine stärkere Regulierung im Netz und ein gemeinsames Vorgehen gegen Cyberterroristen geben. Mehr...

Kaspersky-Sohn verschleppt

Die Geiselnehmer fordern vom russischen Anti-Virus-Entwickler Eugene Kaspersky drei Millionen Euro Lösegeld. Dieser soll ein Vermögen von 800 Millionen Dollar haben. Mehr...

Blogs

Von Kopf bis Fuss Was die Haut wirklich schön macht

Never Mind the Markets Was ist los in den USA?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Golfen für Frühaufsteher: Südwestlich von Paris versammeln sich die Zuschauer um die Probeschüsse der Profis am 42. Ryder Cups auf dem Le Golf National Course mitzuverfolgen. (26. September 2018)
(Bild: Franck Fife) Mehr...