Internet-Fernsehen mit Kinderkrankeiten

Die Settopbox Videoweb bringt Live-TV, Inhalte aus Mediatheken und Apps auf den TV. Leider ist sie im Einsatz träge.

Bringt Live-Fernsehen via Zattoo auf den grossen Bildschirm: Die VideoWeb-Box.

Bringt Live-Fernsehen via Zattoo auf den grossen Bildschirm: Die VideoWeb-Box. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den USA greift das Cable Cutting um sich: Fernsehnutzer kündigen ihren Kabelanschluss, weil es sich auch bestens über das Internet fernsehen lässt. Settopboxen von Boxee, Roku, Apple oder Google bringen die Sendungen via Web auf den Fernseher. In der Schweiz wird dieser Weg kaum genutzt. Frei käufliche Settopboxen wie Apple TV bringen zwar Mietfilme und Youtube-Clips auf den grossen Schirm, doch live fernsehen lässt sich damit nicht.

Die Box von Videoweb eröffnet nun diesen Weg: Die Hardware des Karlsruher Unternehmens liefert Live-TV über die Internetplattform Zattoo (welche wie Tagesanzeiger.ch/Newsnet zu Tamedia gehört) in die gute Stube, per WLAN oder Ethernet. Die Box erlaubt Zugriff auf die Mediatheken der grossen deutschen Anbieter, namentlich ARD, ZDF, Arte, Sat 1, Pro 7, Kabel 1 – nicht aber auf das SF-Videoportal –, und gibt Multimedia-Inhalte von USB-Speichermedien oder von Computern mit freigegebenen Mediatheken wieder.

Unterschiedliche Qualität

Die Box macht aus jedem HD-Fernseher einen sogenannten Smart-TV und lässt sich über Apps im Funktionsumfang erweitern. Unter «Services & Apps» findet sich ein ansehnliches Angebot: Neben Youtube kann man auch auf Picasa oder Flickr zugreifen und über die TuneIn-App Webradio empfangen. Die Qualität der Apps ist unterschiedlich: Mangelhaft ist die Youtube-App; ihr fehlt die Möglichkeit, ein Youtube-Benutzerkonto zu hinterlegen und so auf Lieblingsclips zuzugreifen. Sie zeigt HD-Clips auch nicht in voller Auflösung an. Positiv die TuneIn-App: Sie synchronisiert die Lieblingssender mit der iPhone-App. VideoWeb enthält zudem die Infrastruktur für kostenpflichtige Apps. Das ebnet Pay-TV-Inhalten den Weg.

«Smartes» Fernsehen ist die Zukunft, doch in der Gegenwart leidet VideoWeb noch an Kinderkrankheiten. Die Box reagiert im Vergleich zum Apple TV sehr träge, und die Bildqualität von Zattoo überzeugt in keinster Weise. Etwas besser wird das Fernsehbild mit Zattoo-HQ, dem ab 3,75 Franken pro Monat erhältlichen Premium-Dienst des Fernsehzulieferers. Doch auch für zahlende Kunden gibt es im Moment keine HD-Kanäle, und auch andere Funktionen vermisst man: Zattoo Recall, mit dem man während 30 Tagen auf das zurückliegende Fernsehprogramm zugreifen kann, ist nicht verfügbar. Eine lokale Aufzeichnungsmöglichkeit fehlt und auch die Tonspur kann man nicht wechseln. Im Moment ist Videoweb keine echte Alternative zur herkömmlichen Bezugsform. Wenn der Hersteller die Mankos ausbügelt, dürfte sich das noch ändern.

Die Box von Videoweb gibt es für 199 Franken bei Videoweb.ch

Erstellt: 15.04.2012, 12:04 Uhr

Der Blog von Matthias Schüssler

Artikel zum Thema

Zattoo kommt auf den Fernseher

Der Web-TV-Anbieter kommt via Set-Top-Box auf den heimischen Fernseher. Zattoo plant auch Apps für Smart TV. Mehr...

«Die Wertevernichtung muss beendet werden»

Die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin platzt in diesem Jahr aus allen Nähten. Rund viereinhalb Monate vor ihrer Eröffnung am 31. September ist sie bereits überbucht. Mehr...

Wie das bewegte Bild seine Macht entfaltet

Wer am Mobiltelefon oder an der Digitalkamera ab und zu die Videotaste drückt, sollte sich auch an eine Schnittsoftware wagen. Einfache Programme nehmen dem Videoschnitt seinen Schrecken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die besten Orte für eine neue Ordnung

Geldblog Bei GAM fliessen weiterhin Vermögen ab

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...