Zum Hauptinhalt springen

«iPhone wird zum Nischenprodukt»

Nutzer des Apple-Geräts müssen sich keine Sorgen um Viren machen, weil das Smartphone in Zukunft an Bedeutung verlieren wird. Das prophezeit Virenschutz-Experte Eugene Kaspersky.

Am Ende wird Android siegen: Eugene Kaspersky.
Am Ende wird Android siegen: Eugene Kaspersky.
Keystone

Der Gründer des russischen Sicherheitsunternehmens Kaspersky Lab äusserte sich im Interview mit Futurezone.at über die Virengefahr für Smartphones und Tablets, vor denen seit Jahren gewarnt wird.

Eugene Kaspersky ist überzeugt, dass es in Zukunft auch auf Apples Betriebssystem iOS und auch auf Macs vermehrt Schadsoftware geben wird. Trotzdem müsse man sich «um iPads und iPhones keine grossen Sorgen machen», fügt er süffisant hinzu, «weil beide Geräte in einigen Jahren ohnehin nur mehr Nischenprodukte sein werden».

«Das kann kein Hersteller»

Kaspersky begründet seine provokante These damit, dass Apple nicht gegen Hunderte andere Smartphone-Anbietern bestehen könne, die Android einsetzen. Das iPhone sei eine tolle Innovation, aber am Ende werde Googles Betriebssystem durch den Rückhalt bei den Herstellern siegen. Um als einzelnes Unternehmen mit einem eigenen OS bestehen zu können, brauche man eine grosse Business-Community oder man müsse das Rad ununterbrochen neu erfinden. «Und das kann kein Hersteller, auch Apple nicht.»

Im Interview spricht er auch über den abgesagten möglichen Börsengang von Kaspersky. Man habe lose einen Börsengang in London oder Hongkong ins Auge gefasst. Doch alles, was er über Börsengänge herausgefunden habe, habe ihn abgeschreckt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch