Zum Hauptinhalt springen

Macht das iPhone die Digicam überflüssig?

Die Handyhersteller werben mit immer neuen technischen Möglichkeiten und toller Bildqualität. Dennoch muss man beim Fotografieren mit Multimedia-Mobiles einige Punkte beachten.

Smartphone-Kameras verfügen in aller Regel über eine Optik mit sogenannter Festbrennweite. Es gibt also kein Objektiv, das mechanisch ausgefahren wird: Kamera des Apple-Smartphones.
Smartphone-Kameras verfügen in aller Regel über eine Optik mit sogenannter Festbrennweite. Es gibt also kein Objektiv, das mechanisch ausgefahren wird: Kamera des Apple-Smartphones.
AFP

Mit jedem modernen Smartphone kann man heute seine E-Mails abrufen, Internetseiten besuchen und natürlich auch fotografieren. Die Hersteller werben mit immer neuen technischen Möglichkeiten und toller Bildqualität. Das ist praktisch und man muss keine zusätzliche Kamera mehr einpacken.

«Grundsätzlich ist die Qualität der Aufnahmen mit einer guten Kamera durchaus zu vergleichen», sagt der Berufsfotograf Andreas Weiss. «Die Bedienung ist allerdings ein wenig fummeliger, als es mit einer richtigen Kamera ist.» Gute Fotos machen die mobilen Begleiter immer dann, wenn die äusseren Bedingungen stimmen: Man hat ausreichend Licht zur Verfügung und man kommt nahe genug an das Motiv heran.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.