Zum Hauptinhalt springen

Microsoft warnt vor Sicherheitslücke im Explorer

Hacker können sich über den Internet Explorer Zugang zu Benutzerrechten verschaffen. Ein Sicherheitsupdate gibt es laut Microsoft zurzeit noch nicht. Nicht alle Versionen sind gleich gefährdet.

Im weitverbreiteten Browser von Microsoft gibt es eine Sicherheitslücke: Der Internet Explorer.
Im weitverbreiteten Browser von Microsoft gibt es eine Sicherheitslücke: Der Internet Explorer.
Keystone

Der Softwareriese Microsoft warnt vor einer neuen Sicherheitslücke in seinem Internet Explorer. Der Fehler in dem weit verbreiteten Browser sei bereits für «begrenzte, zielgerichtete Angriffe» genutzt worden, teilte das Unternehmen mit.

Angreifer könnten über die Sicherheitslücke Benutzerrechte stehlen und missbrauchen, warnte Microsoft. Ein Sicherheitsupdate zum Schliessen der Lücke stand zunächst nicht zur Verfügung. Die auf Internetsicherheit spezialisierte Firma FireEye, die das Problem nach eigenen Angaben entdeckte, teilte mit, es gebe bereits eine koordinierte Hacker-Aktion zur Ausnutzung des Fehlers.

Microsoft erklärte, betroffen seien die Internet-Explorer-Versionen sechs bis elf. Besonders gefährdet sind möglicherweise Computer-Nutzer, auf deren Rechnern noch das Betriebssystem Windows XP installiert ist. Seit Anfang April gibt es dafür keine Sicherheitsupdates mehr.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch