Zum Hauptinhalt springen

Neil Young rettet die Seele der Musik

Mit einer Kickstarter-Kampagne hat der Altrocker innert eines Tages 800'000 Dollar für einen Musikplayer eingefahren, der besseren Sound verspricht.

Neil Young will sein Ohr vor digitalen Missklängen bewahren.
Neil Young will sein Ohr vor digitalen Missklängen bewahren.
Jeff McIntosh, Keystone
Der Pono-Player wird ab 399 US-Dollar erhältlich sein.
Der Pono-Player wird ab 399 US-Dollar erhältlich sein.
Ponomusic.com
Von Arcade Fire über Jack White, Beck, Patti Smith, Foo Fighters, Sting, Tom Petty, Elvis Costello und Mike D, Elton John bis hin zu Kid Rock sind sie alle vom Player begeistert. (Im Bild: Bruce Springsteen)
Von Arcade Fire über Jack White, Beck, Patti Smith, Foo Fighters, Sting, Tom Petty, Elvis Costello und Mike D, Elton John bis hin zu Kid Rock sind sie alle vom Player begeistert. (Im Bild: Bruce Springsteen)
Screenshot aus dem Video von Ponomusic.com
1 / 4

Die MP3-Komprimierung hat die Seele aus der Musik gequetscht – dieser dezidierten Ansicht ist Altrocker Neil Young, dessen Markenzeichen verzerrte Gitarren und eine durch den Vocoder verfremdete Stimme sind. Er hat auf der Schwarmfinanzierungsplattform Kickstarter darum eine Kampagne lanciert, um die digitalen Mängel auszumerzen. Die Annehmlichkeiten der digitalen Musik in Verbindung mit der Emotionalität, die man aus der Vor-iPod-Ära kennt. Das ist das Versprechen von Ponomusic.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.