Zum Hauptinhalt springen

«Siri im iPhone 4S dürfte erst der Anfang sein»

Samsung ist anders als Apple seit langem im Fernsehgeschäft tätig – und hat erst vor wenigen Tagen einen Smart TV mit Sprach- und Gestensteuerung vorgestellt. Kommt Apples iTV zu spät?

Reto Knobel
 konnte in Las Vegas Toshibas 40 Zoll grossen 3-D-Fernseher ohne Brille testen. Für den Effekt muss man sich in einem bestimmten Winkel vor dem Fernseher positionieren. Die dritte Dimension wirkt nicht so stark wie mit Brille. Vor allem der Tiefeneffekt ist wesentlich schwächer.
konnte in Las Vegas Toshibas 40 Zoll grossen 3-D-Fernseher ohne Brille testen. Für den Effekt muss man sich in einem bestimmten Winkel vor dem Fernseher positionieren. Die dritte Dimension wirkt nicht so stark wie mit Brille. Vor allem der Tiefeneffekt ist wesentlich schwächer.
Anatol Heib
Samsung setzt wie LG auf die Oled-Technik. Der an der CES präsentierte Fernseher mit 55-Zoll-Diagonale ist nur 7,6 Millimeter tief.
Samsung setzt wie LG auf die Oled-Technik. Der an der CES präsentierte Fernseher mit 55-Zoll-Diagonale ist nur 7,6 Millimeter tief.
Keystone
Sony zeigte einen 55 Zoll grossen Prototyp, der auf dem eigens entwickelten Crystal-LED-Display basiert. Laut dem Unternehmen handelt es sich um den ersten TV, der über ein selbst leuchtendes Display verfügt, das LED als Lichtquelle nutzt. Bisher wird das Display von LEDs im Rahmen oder auf der Rückseite des Geräts angestrahlt. Der Direktvergleich mit Sonys aktuellem LCD-Flaggschiff war verblüffend – der Prototyp bot das deutlich klarere Bild.
Sony zeigte einen 55 Zoll grossen Prototyp, der auf dem eigens entwickelten Crystal-LED-Display basiert. Laut dem Unternehmen handelt es sich um den ersten TV, der über ein selbst leuchtendes Display verfügt, das LED als Lichtquelle nutzt. Bisher wird das Display von LEDs im Rahmen oder auf der Rückseite des Geräts angestrahlt. Der Direktvergleich mit Sonys aktuellem LCD-Flaggschiff war verblüffend – der Prototyp bot das deutlich klarere Bild.
Anatol Heib
Sharp sorgte mit dem 80-Zoll-TV für Aufsehen. Doch die eigentliche Sensation war der TV mit achtfacher HD-Auflösung.
Sharp sorgte mit dem 80-Zoll-TV für Aufsehen. Doch die eigentliche Sensation war der TV mit achtfacher HD-Auflösung.
Anatol Heib
Smart TV total: LG rührte an der CES mit der grossen Kelle an und präsentierte eine beeindruckende Vielfalt an Funktionen und Apps, die man am TV nutzen kann. Neben klassischen Webdiensten wie Facebook, Twitter oder Youtube gibt es auch Filme auf Abruf und vieles mehr.
Smart TV total: LG rührte an der CES mit der grossen Kelle an und präsentierte eine beeindruckende Vielfalt an Funktionen und Apps, die man am TV nutzen kann. Neben klassischen Webdiensten wie Facebook, Twitter oder Youtube gibt es auch Filme auf Abruf und vieles mehr.
Anatol Heib
Doch auch Samsung zeigte, was mit Smart TV möglich ist. Neben Webdiensten bietet das Unternehmen auch eigene Apps wie ein Fitnessprogramm an oder eine Software, mit der man von unterwegs, zum Beispiel via Samsung-Smartphone, Fotos an den Fernseher schicken kann. In einem App Store kann man direkt verschiedenste Anwendungen auf den Fernseher laden.
Doch auch Samsung zeigte, was mit Smart TV möglich ist. Neben Webdiensten bietet das Unternehmen auch eigene Apps wie ein Fitnessprogramm an oder eine Software, mit der man von unterwegs, zum Beispiel via Samsung-Smartphone, Fotos an den Fernseher schicken kann. In einem App Store kann man direkt verschiedenste Anwendungen auf den Fernseher laden.
Anatol Heib
Auch Sharp setzt auf Smart TV.
Auch Sharp setzt auf Smart TV.
Anatol Heib
Neben den bekannten TV-Herstellern versuchen an der CES viele wenig bekannte Unternehmen im Smart-TV-Geschäft mit ihren Anwendungen einen Markt zu finden.
Neben den bekannten TV-Herstellern versuchen an der CES viele wenig bekannte Unternehmen im Smart-TV-Geschäft mit ihren Anwendungen einen Markt zu finden.
Anatol Heib
Ein Anbieter aus China.
Ein Anbieter aus China.
Anatol Heib
1 / 11

Apple TV gibt es seit 2009 – warum hat sich diese Settop-Box nicht durchgesetzt, Thomas Ross? Am Produkt kann es nicht liegen. Meiner Erfahrung nach lässt sich Apple TV sehr einfach bedienen und bietet Zugriff auf attraktive Inhalte – entweder per Internet oder Heimnetzwerk. Da haben die klassischen TV-Hersteller noch einiges aufzuholen. Das Problem ist nur, dass viele Zuschauer offenbar nicht den Wunsch verspüren, ihren Fernseher an das Internet anzuschliessen. Zwar steigt die Zahl der internetfähigen Fernseher, aber nur ein Bruchteil der Käufer verbindet das Gerät tatsächlich mit dem Netz. Kein Wunder, dass die TV-Hersteller entsprechende Zahlen wie ein Staatsgeheimnis hüten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen