Das spontane Oscar-Selfie war ein Marketing-Gag

Das Selbstporträt der Filmstars an der Oscar-Nacht ist ein Verkaufs-Coup. Dahinter steht ein grosser Elektronikkonzern, der sehr gutes Geld zahlte.

Auch Samsung hat gut lachen: Denn das berühmteste Selfie wurde mit einem Galaxy-Smartphone geknipst.

Auch Samsung hat gut lachen: Denn das berühmteste Selfie wurde mit einem Galaxy-Smartphone geknipst. Bild: Twitter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Samsung hat in der Oscar-Nacht für rund 1,8 Millionen US-Dollar Werbespots in der Fernsehübertragung platziert, berichtet das «Wall Street Journal» heute in seiner Online-Ausgabe. Beworben wurden das Galaxy S5 und die neue Smartwatch Gear 2. Doch Samsung war auch in der Oscar-Show selbst präsent. Die Moderatorin Ellen DeGeneres hat während der Show eine Handvoll Stars um sich versammelt – unter anderem Jennifer Lawrence, Brad Pitt, Bradley Cooper, Meryl Streep und Julia Roberts – um ein Selbstporträt zu knipsen und auf Twitter zu veröffentlichen. Mit drei Millionen Retweets übertraf das Bild den von Barack Obama gehaltenen Rekord, und kurzzeitig gingen ob der Euphorie die Server des Kurznachrichtendienstes in die Knie. Und eben – das virale Selfie wurde mit dem Smartphone des Sponsors geschossen.

Und das zahlt sich für Samsung aus: «Das Gruppenbild mit Damen wurde nicht nur zu einem gelungenen Imagegag, sondern auch zu einem der teuersten Fotos der Welt», meint die FAZ. Denn Samsung will das gelungene Product Placement nun mit zwei Spenden von insgesamt drei Millionen abgelten: «Als Würdigung dieses grossen Moments und wegen der unglaublichen Resonanz von mehr als drei Millionen Retweets wollten wir eine Spende an Wohltätigkeitsorganisationen nach Ellens Wahl entrichten», lässt Samsung verlauten. Je 1,5 Millionen Dollar sollen an die Humane Society und das St. Jude Children’s Research Hospital gehen.

Und damit sei, so die FAZ, Ellens nicht ganz so spontaner Schnappschuss dem teuersten Foto aller Zeiten dicht auf den Fersen. Das stammt von Andreas Gursky, zeigt den Rhein und wurde im November 2011 für 4 Millionen Dollar versteigert.

Laut «Wall Street Journal» war der Einsatz des Smartphones durch die Gastgeberin nicht mit Samsung abgesprochen. Der Elektronikhersteller habe dem Fernsehsender ABC zwar Smartphones zur Verfügung gestellt und dafür das Versprechen erhalten, die Geräte seien während der Übertragung im Bild. Die Smartphones waren dementsprechend auch während des Einmarschs der Stars auf dem roten Teppich zu sehen. Als Ellen DeGeneres die Idee geäussert habe, während der Show Selfies schiessen zu wollen, sei ihr vorgeschlagen worden, die Geräte des Sponsors zu verwenden, zitiert die Zeitung einen nicht genannten Insider.

Manche spotten nun bereits, Samsung kaufe die Oscars und Apple käme gratis rein. Nach dem Auftritt habe DeGeneres ihre Bilder wieder mit ihrem iPhone versendet, berichtet beispielsweise «USA Today». Denn Hollywood sei weiterhin fest in Apples Hand.

Erstellt: 04.03.2014, 18:53 Uhr

Bildstrecke

Das Selfie der Oscar-Nacht

Das Selfie der Oscar-Nacht Dieses Foto von Ellen DeGeneres mit zahlreichen Hollywood-Stars verbreitete sich rasend schnell auf den Social-Media-Kanälen.

Artikel zum Thema

Das Selfie der Oscar-Nacht

Schnappschuss Dieses Foto von Ellen DeGeneres mit zahlreichen Hollywood-Stars verbreitete sich rasend schnell in den Social-Media-Kanälen. Mehr...

Ein Bild geht um die Welt

Bildstrecke US-Präsident grinst mit dänischer Premierministerin während der Mandela-Trauerfeier in die Handykamera: Ein Foto sorgt für Unmut. Nun hat sich der Mann gemeldet, der die Szene festhielt. Mehr...

Bildstrecke

Oscar-Nacht: Highlights und Gewinner

Oscar-Nacht: Highlights und Gewinner Die Protagonisten der Oscar-Verleihung 2014 in Los Angeles.

Bildstrecke

Oscar-Roben: Tops und Flops

Oscar-Roben: Tops und Flops Es war schön. Die Damen haben gut gewählt. Es gab jedenfalls weniger Meringueartiges als auch schon.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Mamablog Von wegen «Weichei-Papa»!

Sweet Home Hier hat Fernweh ein Zuhause

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Farbenspiel: Hibiskusblüten spiegeln sich auf einer nassen Fensterscheibe bei Frankfurt am Main. (14. Juli 2019)
(Bild: Frank Rumpenhorst) Mehr...