Fahndung per Facebook soll legal werden

Die Suche nach Verbrechern mit Hilfe sozialer Netzwerke soll nach dem Willen von Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn in Deutschland verstärkt genutzt werden.

«Dieses Potenzial sollte der Staat nicht liegen lassen»: Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn.

«Dieses Potenzial sollte der Staat nicht liegen lassen»: Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Suche nach Verbrechern mit Hilfe sozialer Netzwerke soll nach dem Willen von Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) in Deutschland verstärkt genutzt werden. Straftaten könnten mit Hilfe sozialer Netzwerke aufgeklärt werden, sagte der derzeitige Vorsitzende der Justizministerkonferenz der «Bild»-Zeitung vom Montag. «Dieses Potenzial sollte der Staat nicht liegen lassen.»

Gespräche mit Facebook

Auch die Innenministerkonferenz hatte sich Anfang Juni dafür ausgesprochen, den Länderpolizeien das Nutzen sozialer Netzwerke für Fahndungsmassnahmen zu erlauben. Dies ist bei Datenschützern allerdings umstritten, da die Server von Facebook in den USA stehen. Hoheitliche deutsche Polizeiaufgaben wie Fahndungsaufrufe dürften aus rechtlichen Gründen nicht über das Ausland erledigt werden.

Nach Hahns Angaben laufen derzeit Gespräche mit Facebook. Dabei gehe es unter anderem auch um die Frage, wo etwa die Daten gespeichert würden, die staatliche Behörden in soziale Netzwerke einstellten. Er hoffe, dass bis zum Herbst eine Lösung gefunden werde, sagte Hahn der «Bild». (rek/afp)

Erstellt: 18.06.2012, 14:38 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn die Erde auf Facebook wäre

Diese Animation erzählt die Geschichte der Erde als Facebook-Timeline. Ihr grösster Fehler war offenbar, die Freundschaftsanfrage von «Mensch» angenommen zu haben, obwohl Mars abgeraten hatte. Oder doch nicht? Mehr...

Projekt «Samsung Facebook»

News Apple kooperiert enger mit Facebook. Und was macht der grösste Konkurrent? Laut einem Bericht der «Korea Times» startet Samsung bereits nächstes Jahr mit einem eigenen Netzwerk. Mehr...

Facebook-Debakel: Wie kriegt die UBS ihr Geld zurück?

Mehrere Hundert Millionen Dollar Verlust soll die UBS infolge des Facebook-Börsengangs erlitten haben. Juristen sagen, wie die Erfolgschancen allfälliger Schadenersatzklagen stehen. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Familienvater und Alkoholiker

Sweet Home Best of: 15 grosse Ideen für kleine Wohnungen

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...