PR-Desaster für New Yorks Polizei

Dieser Schuss der New Yorker Polizei ging nach hinten los. Eine Aufforderung, Bilder mit «dir und einem Polizisten» zu schicken, brachte ganz andere Resultate als gewünscht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die New Yorker Polizei sorgt derzeit mit einem Aufruf zum Einsenden von Bildern im Internet für viel Spott und Häme. Über Twitter forderte die Polizei dazu auf, Fotos «von dir und einem Mitarbeiter des NYPD» (New York Police Department) mit dem Hashtag #MyNYPD zu versehen und einzusenden. «Wir veröffentlichen es dann vielleicht auf unserer Facebook-Seite», lockten die Ordnungskräfte.

Einige sandten Bilder, die sie artig lächelnd neben ebenso freundlich lächelnden Polizisten zeigen. Schon bald dominierte jedoch eine andere Art von Polizeibildern: solche von Polizeigewalt. Mit ironischen bis zynischen Kommentaren versehen, twitterten User Bilder, die den Mitarbeitern der polizeilichen Public-Relations-Abteilung wohl die Haare zu Berge stehen lassen. Der Fall könnte es in die Lehrbücher über die Gefahren und Nebenwirkungen von Social Media schaffen.

So war es wohl gedacht:

So vermutlich schon weniger, aber immerhin werden noch Freundlichkeiten ausgetauscht – so scheint es zumindest:

Und dann folgen diverse Fotos dieser Art:

Dieses wurde versandt mit den Worten: Du brauchst jemanden, der dich wohin bringt? Die NYPD ist für dich da! Gratislieferung nur bei @myNYPD.

«Hier tauscht sich das NYPD mit seinen Community-Mitgliedern aus, Schlagstock für Schlagstock.»

«Gefährlicher Krimineller greift Polizist mit seinen Genitalien an.»

«Die NYPD hilft einem jungen Mann, am Morgen aufzustehen und sich anzuziehen.»

(rub)

Erstellt: 23.04.2014, 14:09 Uhr

Artikel zum Thema

Schweiz wegen Polizeigewalt verurteilt

Die Schweiz muss einem Mann aus Burkina Faso 34'000 Franken Abfindung bezahlen, weil ihn Genfer Polizisten misshandelten. Es ist nicht der erste derartige Fall. Mehr...

Nach Schockvideo: Südafrikanische Polizisten suspendiert

Ein besonders brutaler Fall von Polizeigewalt erschüttert Südafrika: Ein 27-jähriger Taxifahrer wurde von Polizeibeamten an ein Auto gebunden und 500 Meter weit mitgeschleift. Er starb. Mehr...

«The Handyüberwachung Disaster»

Regierungschefs befreundeter Länder auszuspionieren, geht sogar vielen Amerikanern zu weit. Die einen halten die Affäre einzig für ein PR-Desaster. Andere indessen fürchten sich vor wirtschaftlichem Schaden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...