Bericht

Kristallnacht-Tweet: Anzeige und Ausschlussdrohung gegen SVP-Mitglied

Vom Twitter-Account des SVP-Mitglieds und Bloggers A. M. wurde in der Nacht auf Sonntag ein hetzerischer Tweet gegen Muslime abgesetzt. M. hat sich inzwischen zu Wort gemeldet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vom Twitter-Account @dailytalk ging in der Nacht auf Sonntag ein Tweet folgenden Inhalts in die weite Welt hinaus: «Vielleicht brauchen wir wieder eine Kristallnacht ... diesmal für Moscheen.» In der Kristallnacht (1938) wurden Juden in ganz Deutschland Opfer von Nazigewalt. Der Account gehört A. M., Schulpfleger und Mitglied des Vorstands der SVP Stadt Zürich Kreis 7 und 8. Theoretisch wäre es möglich, dass M. den Tweet nicht selber verfasst hat. Mittlerweile sind die Unterhaltungen allesamt gelöscht worden.

Ist M. tatsächlich der Urheber, droht ihm vonseiten seiner Partei Ungemach. Laut Roger Liebi, Gemeinderat und Präsident der SVP Zürich, sind solche Äusserungen «eindeutig ein Ausschlussgrund». In der Volkspartei habe es schlicht keinen Platz für rechtsextreme Positionen. Weniger dramatisch sieht die Affäre Parteikollege Urs Fehr, Präsident der SVP 7 und 8: «A. M.s Wortwahl ist unglücklich, aber er hat nichts mit braunem Gedankengut zu tun.» Man müsse den Kristallnacht-Tweet in den richtigen Kontext stellen. M. habe sich – zu Recht – fürchterlich über ein Urteil aufgeregt. Dieses sprach jüngst einen Muslim frei, der Gewalt gegen Frauen gutheisst, wenn diese sich sexuell dem Manne verweigern würden. Liebi ist «der Kontext» egal. Sei die Äusserung so gefallen, sei M. unhaltbar. «Es handelt sich um eine schwere Verunglimpfung.» Man werde die Sache nun in der Partei diskutieren und danach die nötigen Massnahmen treffen.

Am Sonntagabend teilte A. M. per Mail mit, dass er «nie eine Kristallnacht gegen Moscheen gefordert habe» und dies auch in Zukunft nie tun werde. Er betrachte die ganze Angelegenheit als eine Art Kesseltreiben gegen seine Person. Da die Jungen Grünen angekündigt haben, bei der Stadtpolizei eine Anzeige gegen ihn einzureichen, werde er sich nicht weiter zu den «Vorwürfen und Behauptungen» äussern.

Seit 2005 bei der Volkspartei

M. betreibt einen Blog namens Dailytalk. Dort stellt er sich so vor: «Meine Ausrichtung ist rechtsbürgerlich, wirtschafts- und gesellschaftsliberal. Dies deckt sich auch mit meiner Zugehörigkeit zur SVP, deren Mitglied ich seit 2005 bin und zu deren Wählern ich seit den 90er-Jahren gehöre. Ich stehe ein für freie Meinungsäusserung, individuelle Entfaltung und ein selbstbestimmtes Leben innerhalb vernünftiger gesetzlicher Grenzen.» Ob er diese gesetzlichen Grenzen nicht überschritten hat und mit seinem Tweet gegen die Rassismus-Strafnorm verstösst, wird nun abgeklärt. Im Strafgesetzbuch, Artikel 261, steht: «Wer einen Ort oder einen Gegenstand, die für einen verfassungsmässig gewährleisteten Kultus oder für eine solche Kultushandlung bestimmt sind, böswillig verunehrt, wird mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen bestraft.» Infrage kämen auch die Tatbestände Rassendiskriminierung und öffentliche Aufforderung zu Verbrechen.

A. M.s fragliche Äusserung fiel in einer Diskussion über das Rechtsurteil gegen den Basler Islamisten Aziz Osmanoglu, der es in Ordnung findet, dass nach den Gesetzen der Scharia ein Mann seine Frau mit Schlägen zum Sex zwingen darf. Die Staatsanwaltschaft prozessierte gegen Osmanoglu, scheiterte aber in erster und in zweiter Instanz.

SVP-Mitgliedschaft aus Twitterprofil gelöscht

Soziale Medien haben ein bedeutendes Kommunikationspotenzial. Politiker nutzen den Kurznachrichtendienst Twitter, um ihre Meinung zu verkünden. Gerne lesen sie auch beim politischen Gegner mit und liefern sich Dispute. Aber so dienlich Facebook und Twitter der Selbstpromotion sind, so tückische Folgen können sie haben. Sie funktionieren zwar wie ein vertrauliches Gespräch, aber letztlich sind es öffentliche Plattformen. Und ehe man sich versieht, ist die Welle der Empörung riesengross.

Zum wiederholten Male sind nun SVP-Vertreter in sozialen Medien mit rassistischen Äusserungen aufgefallen. SVP-Kantonsrat Claudio Zanetti, der unter dem Namen @zac1967 twittert, bezeichnete Araber in Tweets als «Kameltreiber». Valentin Kalt, der unter @SvpKaltZH3 twittert, nannte Chinesen «Schlitzaugen». Dies sorgte jeweils für Zoff, worauf sich die Twitterer rechtfertigen mussten. Motto: Wir pfeifen auf Political Correctness und nennen die Dinge beim Namen. Oder aber die Worte seien «in der Wut» gefallen.

A. M. hat inzwischen seine SVP-Mitgliedschaft aus seinem Twitterprofil gelöscht. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.06.2012, 23:40 Uhr

Bild: Screenshot Twitter

Reaktion von A. M.

A. M. meldete sich am Sonntag um 22.50 Uhr bei Tagesanzeiger.ch/Newsnet und sagte, beim betreffenden Tweet handle es sich um keine von ihm verfasste Nachricht. Mit Verweis auf Manipulation verlangte er die Entfernung des Screenshots von seinem Twitter-Account. (kpn)

Junge Grüne zeigen M. an

Die Jungen Grünen Zürich werden bei der Stadtpolizei Zürich Strafanzeige gegen das SVP-Mitglied A. M. einreichen. Dies teilte Präsident Luca Maggi gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet mit.

Mit seiner Twitter-Aufforderung, dass eine «Kristallnacht für Moscheen nötig sei», habe M. den Bogen des Erträglichen überspannt, schreibt die Partei weiter in einer Pressemitteilung. Sie fordern M. zudem auf, per sofort als Kreisschulpfleger zurückzutreten. (kpn)

Artikel zum Thema

Tweet von Account von SVP-Mitglied: «Kristallnacht für Moscheen»

Vom Twitter Account des SVP-Mitglieds und Bloggers A. M. wurden hetzerische Tweets gegen Muslime abgesetzt. Die SVP bekommt nicht zum ersten mal mit rechtsextremem Gedankengut Probleme. Mehr...

Beschwerde gegen SVP-Film abgeblitzt

Der «DOK»-Film «Die SVP-Schweiz – Ein Volk im Reduit» verstösst nicht gegen Vorgaben für eine ausgewogene Berichterstattung. Es handle sich um eine Milieustudie, kein Parteiportrait. Mehr...

SVP-Nachfolgestau: Zuppiger klammert, Bortoluzzi bockt

Die SVP hätte mit Gregor Rutz und Thomas Matter zwei hoch motivierte Ersatz-Nationalräte. Weil sich der Fall Zuppiger verzögert und von den Alten niemand gehen will, ist die Zürcher Delegation erstarrt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So stärkt guter Schlaf unser Immunsystem

Geldblog Wie der Depotcheck als Lockvogel dient

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.