Zum Hauptinhalt springen

Der Schwindel von Greenpeace

Weil Shell in der Arktis Ölbohrungen plant, inszenierte Greenpeace einen PR-Skandal. Die Kampagne könnte zum Bumerang werden.

Ist die Umweltorganisation diesmal auf der bösen Seite? Greenpeace-Aktivist hängt in Prag ein Plakat auf. Bild: Reuters
Ist die Umweltorganisation diesmal auf der bösen Seite? Greenpeace-Aktivist hängt in Prag ein Plakat auf. Bild: Reuters

Als der Energiekonzern Shell 1995 den Öltank Brent Spar in der Nordsee versenken wollte, besetzte Greenpeace die Plattform. Es war die Stunde der Öko-Weltverbesserer, denn für Shell entwickelte sich die Sache zum absoluten Image-Desaster. Das Ansehen von Greenpeace stieg in der Öffentlichkeit. In Umfragen belegt die Organisation in Sachen Glaubwürdigkeit regelmässig den Spitzenplatz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.