Zum Hauptinhalt springen

Ello will Facebook beerben

Das soziale Netzwerk Ello kann sich derzeit kaum vor Neuanmeldungen retten. Dabei hilft eine provokante Kampagne.

Diese schwarzen Smileys sind Markenzeichen und Logo von Ello.
Diese schwarzen Smileys sind Markenzeichen und Logo von Ello.
Nicole Aptekar/Ello (zvg)
Wer sich derzeit für Ello anmelden will, sieht erst einmal nur diese Nachricht und muss sich gedulden, da das Netzwerk bislang nicht frei zugänglich ist.
Wer sich derzeit für Ello anmelden will, sieht erst einmal nur diese Nachricht und muss sich gedulden, da das Netzwerk bislang nicht frei zugänglich ist.
Screenshot ello.co
In Onlineauktionen werden Ello-Einladungen gehandelt, wie hier auf Ebay.com.
In Onlineauktionen werden Ello-Einladungen gehandelt, wie hier auf Ebay.com.
Screenshot ebay.com
1 / 5

Das neue soziale Netzwerk war bei Early Adopters seit seinem Start im März vor allem ein Geheimtipp. Doch in den letzten 24 Stunden erlebt Elloeinen unerwarteten Rummel, dessen vorläufiger Höhepunkt angebliche 34'000 Neuanmeldungen pro Stunde sind.

Auslöser für die plötzliche Aufmerksamkeit für das soziale Netzwerk ist Facebooks Sperrung der Accounts mehrerer Drag-Queens, weil sich diese mit Künstlernamen registriert hatten. Die Newssite «Daily Dot»verkündete kurz darauf einen Exodus von Schwulen und Lesben aus Facebook und empfahl Ello als Alternative: kostenlose Publicity, die Ello in den letzten Tagen zugutekam.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.