Zum Hauptinhalt springen

Firma löst Rätsel um Fake-Videos auf

Millionen Nutzer fielen im Internet auf von einer australischen Firma gefälschte Videos herein. Sie waren Teil eines Experiments.

Das Video einer Snowboarderin, die von einem Bären gejagt wird, wurde auf Youtube von über acht Millionen Nutzern angeklickt, in den sozialen Netzwerken verbreitet und von Online-Medien aufgenommen.

Nun stellt sich heraus: Das Video war nicht echt. Eine australische Filmproduktionsfirma hat dieses und sieben weitere Videos für ein Experiment produziert.

Woolshed wollte zeigen, wie die neuen sozialen Medien funktionieren und wie schnell sich solche Videos verbreiten. Man habe wissen wollen, wie man kurzen, viel geteilten Inhalt herstelle, der weltweit ein Massenpublikum erreiche, ohne Werbung zu schalten, schreibt das Unternehmen aus Melbourne auf seiner Website.

Teil eines Experiments: In einem Video erklärt Woolshed ihr Vorgehen. (Quelle: Youtube/Woolshed)

Die acht Videos erhielten mehr als 200 Millionen Klicks und weltweit diskutierten Nutzer darüber, ob die gefilmten Szenen echt oder gestellt waren.

Das Video eines Klippenspringers, der mit einem weissen Hai kämpft, war ebenso unecht... (Quelle: Youtube/Terry Tufferson)

...wie die Schnorchlerin, die beinahe von einem Blitz getroffen wurde. (Quelle: Youtube/Terry Tufferson)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch