Grindr hat HIV-Daten von Nutzern weitergegeben

Die Dating-App steht wegen der Weitergabe sensibler Nutzerdaten in der Kritik. Jetzt hat das Unternehmen reagiert.

Die App HIV-Daten und Wohnort der Nutzer mit anderen Firmen geteilt.

Die App HIV-Daten und Wohnort der Nutzer mit anderen Firmen geteilt. Bild: grindr.com

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die bei Schwulen beliebte Dating-App Grindr ist wegen der Weitergabe sensibler Nutzerdaten an externe Unternehmen in die Kritik geraten. Grindr hatte Infos etwa über den HIV-Status seiner Nutzer weitergegeben. Das Unternehmen kündigte an, dies zu stoppen.

Grindr-Technologiechef Scott Chen erklärte am Montag (Ortszeit), es sei branchenüblich, Daten mit Unternehmen zu teilen, die zur Optimierung der eigenen Software eingesetzt würden. Die Plattform trage jedoch dafür Sorge, dass die Privatsphäre ihrer Nutzer geschützt werde.

Auch Wohnort-Daten sollen betroffen sein

Das Unternehmen erklärte später laut US-Medienberichten, es werde die Informationen zum HIV-Status der Nutzer nicht mehr mit anderen Firmen teilen. Der TV-Sender CNN berichtete, dass Grindr die entsprechenden Daten für zwei externe Datendienste bereits gelöscht hat.

Die norwegische Forschungsinstitution Sintef hatte zuvor herausgefunden, dass Grindr vertrauliche Nutzerdaten wie den HIV-Status oder den genauen Wohnort an die Softwarefirmen Apptimize und Localytics weitergegeben hatte.

Grindr-Manager Chen betonte, das Unternehmen habe niemals persönliche Nutzerdaten an Dritte weitergegeben oder verkauft und werde dies auch nie tun. Die beiden betroffenen Firmen würden von Grindr dafür benutzt, seine Plattform zu testen und zu bewerten. (sep/sda)

Erstellt: 03.04.2018, 07:01 Uhr

Artikel zum Thema

Grindr führt 500 «Gaymojis» ein

Die Aubergine hat nicht ausgereicht: Grindr, die Dating-App für Homosexuelle, hat eine eigene Palette von Emojis entworfen. Mehr...

Casual-Dating mildert den Trennungsschmerz

Anstatt sich nach dem Ende einer Beziehung zuhause zu verkriechen, trösten sich Frauen und Männer mit dem einzigen, was Herzschmerz lindert: Sex. Und um dabei garantiert nicht dem Ex-Partner über den Weg zu laufen, ist Casual-Dating über eine Online-Plattform wie TheCasualLounge die beste Lösung. Mehr...

Dating-Regeln bei der Arbeit: Wer zweimal fragt, ist raus

US-Konzerne haben ihre Dating-Regeln angepasst – auch angesichts der #MeToo-Bewegung. Und wie sieht es in der Schweiz aus? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schwingt das Tanzbein: U2-Sänger Bono Vox während eines Konzerts im australischen Brisbane. (12. November 2019)
(Bild: Chris Hyde/Getty Images) Mehr...