Instagram ist kein Psychiater

Eine Studie warnt vor Kritik am Zelebrieren mentaler Probleme in den sozialen Medien.

In den sozialen Medien psychische Probleme offenzulegen, ist ein zweischneidiges Schwert. Foto: iStock

In den sozialen Medien psychische Probleme offenzulegen, ist ein zweischneidiges Schwert. Foto: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den britischen Medien gibt ein neuer Social-Media-Trend zu reden: «Sadfishing» – also psychische Probleme in den sozialen Medien offenzulegen, um Likes und Shares zu erzeugen. Der Begriff wurde geprägt, nachdem Celebrities wie Justin Bieber oder Kendall Jenner ihrem Millionenpublikum in den sozialen Medien über ihre Depressionen und andere mentale Probleme Auskunft gaben. Und das bloss, um weiter Follower zu gewinnen, so die Kritik.

Tatsächlich befeuern die sozialen Medien einen neuen Bekenntniswahn: Wer nicht mindestens mit einer ADHS-Diagnose, einer Angststörung oder Depression aufwarten kann, scheint nicht mehr normal. Daher rührt vermutlich auch der Begriff «Sadfishing», der sich gegen jene richtet, die psychische Leiden um der Aufmerksamkeit willen inszenieren.

Bei Online-Kontakten fehlt die Vertraulichkeit eines persönlichen Gesprächs.

Laut einer neuen Studie von Digital Awareness UK leiden aber besonders Kinder, die online Hilfe für ihre Probleme suchen, unter diesem Vorwurf. Er unterminiere ihr ohnehin labiles Selbstwertgefühl und mache sie anfälliger für Online-Kontakte mit Missbrauchsabsicht, so die Studie.

Online intime Bekenntnisse über psychische Zustände abzugeben, ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits gehören solche Informationen nicht ins Netz, wo sie jedem zugänglich sind. Andererseits finden die Betroffenen in der Online-Community oft Trost und Gleichgesinnte.

Doch hier lauern Missverständnisse, die sich rächen können: Online-Kontakte werden zwar oft als Freundschaften interpretiert, sind es aber nicht, und es fehlt die Vertraulichkeit eines persönlichen Gesprächs.

Eltern haben die Verantwortung, ihre Kinder über solche Fallstricke sozialer Medien aufzuklären. Alle anderen sollten sich mit Anschuldigungen wie «Sadfishing» zurückhalten. Mit weiteren Stigmatisierungen ist niemandem geholfen – zu allerletzt jenen, die keinen anderen Weg sehen, als online Hilfe zu suchen.

Erstellt: 04.10.2019, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

Glücklich ohne Social Media

Eine neue Studie belegt: Wer sein Facebook-Konto deaktiviert, fühlt sich besser. Mehr...

«Meilenstein im Kampf gegen Hass im Netz»

Facebook kann jetzt gezwungen werden, Hasspostings weltweit zu löschen. Das hat der europäische Gerichtshofs entschieden. Mehr...

So streiten Sie auf Facebook – ohne Extremisten zu fördern

Facebook und Twitter ersetzen für viele den politischen Stammtisch. Tricks für den digitalen Schlagabtausch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...