Zum Hauptinhalt springen

Mehr als blosser Klicktivismus

Eine neue Bürgerbewegung setzt sich dafür ein, den Flüchtlingen an den Grenzen zu helfen. Das wäre ohne Facebook nicht möglich.

Ein Flüchtling versucht nach seiner Ankunft auf der Insel Kos Kontakt mit seiner Familie herzustellen. Foto: Yannis Behrakis (Reuters)
Ein Flüchtling versucht nach seiner Ankunft auf der Insel Kos Kontakt mit seiner Familie herzustellen. Foto: Yannis Behrakis (Reuters)

Vor einem Jahr haben uns die hiesigen Medien überflutet mit Bildern und Berichten von leidenden Menschen in nussschalengrossen Booten, auf der Flucht vor Krieg und Armut. Es waren Berichte, die niemanden kaltliessen.

Europa steht seither vor einer humanitären Krise. Viele Europäer sind der Ansicht, dass die Regierungen nicht genug unternehmen, um den Menschen auf der Flucht zu helfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.