Regierungen wollen Zugang zu Facebook-Nachrichten

Die USA, Grossbritannien und Australien sind gegen die Pläne von Facebook, seinen Messengerdienst zu verschlüsseln.

CEO Mark Zuckerberg will eine End-zu-End-Verschlüsselung: Messenger, der Chatdienst von Facebook. (Archivbild)

CEO Mark Zuckerberg will eine End-zu-End-Verschlüsselung: Messenger, der Chatdienst von Facebook. (Archivbild) Bild: Jenny Kane/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Regierungen der USA, Grossbritanniens und Australiens haben sich gegen die Pläne von Facebook für eine Verschlüsselung von Messengerdienst-Nachrichten gewandt.

In einem Schreiben an Facebook-Chef Mark Zuckerberg forderten Minister der drei Länder das Online-Netzwerk am Donnerstag auf, keine End-zu-End-Verschlüsselung vorzunehmen, ohne den Strafverfolgungsbehörden einen gesetzlich rechtmässigen Zugang zu den Nachrichten zu ermöglichen.

Die Kommunikation der Nutzer dürfe nicht so stark verschlüsselt sein, dass Ermittler diese im Bedarfsfall nicht lesen könnten, heisst es in dem Schreiben. Es gehe um «den Schutz unserer Bürger».

Unterschrieben wurde der Brief von US-Justizminister Bill Barr, dem amtierenden US-Heimatschutzminister Kevin McAleenan, der britischen Innenministerin Priti Patel und ihrem australischen Kollegen Peter Dutton.

Schutz von Kindern

Die drei Regierungen begründeten ihre Forderung mit dem Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch. Allein 2018 meldete Facebook fast 17 Millionen Fälle möglichen Kindesmissbrauchs, mit der geplanten Verschlüsselung wären rund 12 Millionen Fälle davon aber wohl nicht bemerkt worden, wie es in dem Brief nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums vom Donnerstag hiess.

Facebook will seinen Mitteilungsdienst Messenger künftig stärker verschlüsseln. Mit der sogenannten end-to-end Verschlüsselung hätte die Firma keinen Zugriff mehr auf die direkt von einem Nutzer zu einem anderen Nutzer gesendeten und verschlüsselten Nachrichten.

Damit könnte Facebook auch bei gerichtlich angeordneten Überwachungen oder Durchsuchungsbefehlen nicht mehr auf die Nachrichten zugreifen. Diese Barriere könne es Kriminellen erlauben, einer Strafverfolgung zu entgehen, weil wichtige Beweise versteckt blieben, heisst es in dem Brief der drei Regierungen weiter.

Facebook will nicht mitmachen

Facebook verteidigte seine Pläne – und erteilte der Forderung der Minister eine Absage. «Wir wenden uns entschieden gegen Versuche von Regierungen, Hintertüren einzubauen», erklärte das soziale Netzwerk. «Das würde die Privatsphäre und Sicherheit von Menschen überall untergraben.»

Sicherheitsbehörden in aller Welt wollen im Zuge von Ermittlungen auf Nachrichten zugreifen können, die über Messengerdienste verschickt wurden – ähnlich wie beim Abhören von Telefonen. Eine Verschlüsselung erschwert den Strafverfolgungsbehörden den Zugriff auf solche Kommunikation erheblich.

Facebook wendet beim Messengerdienst Whatsapp bereits eine End-zu-End-Verschlüsselung an. Viele Datenschützer sehen in der stärkeren Verschlüsselung einen Vorteil, weil alle Gesprächsinhalte besser vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. (chk/sda)

Erstellt: 04.10.2019, 04:22 Uhr

Artikel zum Thema

Zuckerberg trifft Trump im Weissen Haus

Facebook steht wegen seiner Datenschutz-Politik in den USA in der Kritik. Mark Zuckerberg ist deshalb zu Gesprächen nach Washington gereist. Mehr...

Facebook greift das Finanzsystem an

Mark Zuckerberg will mit der Weltwährung Libra das Finanzgeschäft revolutionieren. Warum das gelingen könnte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...