Twitter entfernt Trump-Video wegen Copyright-Verstosses

Der US-Präsident hat sich ohne Genehmigung eines Songs auf seinem Kanal bedient. Übrigens nicht zum ersten Mal.

Nimmt es mit den rechtlichen Gepflogenheiten auf Social Media nicht so genau: US-Präsident Donald Trump. (6. April 2019)

Nimmt es mit den rechtlichen Gepflogenheiten auf Social Media nicht so genau: US-Präsident Donald Trump. (6. April 2019) Bild: Kevin Lamarque/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nun ist es also doch wieder einmal passiert: Twitter ist bei Donald Trumps Account eingeschritten. Aber nicht wegen seines oft etwas gar unflätigen sprachlichen oder politischen Inhalts, sondern aus rein rechtlichen Gründen: Der US-Präsident bediente sich des Soundtracks des Films «The Dark Knight Rises», dem letzten Teil der Batman-Trilogie von Christopher Nolan. Doch der Song war nicht lizenziert worden – und damit verstiess der oberste Herr des Weissen Hauses gegen das Copyright. Twitter reagierte und entfernte das betreffende Video, in dem die Erfolge des Präsidenten aufgezählt werden.

Es ist nun das zweite Mal, dass Twitter bei Trump eingeschritten ist, erneut wegen der Copyright-Regel. Vor wenigen Wochen hatte der US-Präsident auf seinem Kanal ein Video veröffentlicht, in dem das Lied «Everybody Hurts» der Gruppe R.E.M. gespielt wurde. Die amerikanische Kult-Band aus den 80er- und 90er-Jahren war darob «not amused» und verlangte sofort die Löschung des Songs.

Die Plattform hatte in der Vergangenheit auf Vorwürfe gegen Trump-Tweets mit den Worten reagiert, dass sie aufgrund ihres Nachrichtenwerts speziell zu schützen seien. Eine Blockade würde nur dazu führen, dass die notwendigen Debatten über entsprechende Inhalte nicht geführt werden könnten. Diese Reaktion erschien zu Beginn des Jahres 2018, nachdem der Präsident Nordkorea öffentlich einen Atomkrieg angedroht hatte. Twitter weigerte sich damals, diese Nachricht zu löschen.

(fal)

Erstellt: 10.04.2019, 13:57 Uhr

Artikel zum Thema

Ex-Trump-Berater plaudert aus dem Nähkästchen

Don McGahn war 20 Monate lang Rechtsberater des US-Präsidenten. Nun hat er Parteifreunden von seiner Zeit im Weissen Haus erzählt. Mehr...

«Bald ist Schluss» – Trump droht EU wegen Airbus

Der US-Präsident kündet aufgrund der Subventionen für den Flugzeugbauer zusätzliche Zölle im Wert von 11 Milliarden Dollar an. Mehr...

Warum Trump sein Handelsziel verfehlt

Never Mind the Markets Mit Importzöllen werden die USA ihr Handelsdefizit nicht verringern, aber ihr Wirtschaftswachstum gefährden – sagt der Währungsfonds. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...