Zum Hauptinhalt springen

«Wenn ein Star postet, löst das ein Erdbeben aus»

Ob hier ein Influencer dabei ist? Touristen vor dem wohl klassischsten aller Schweizer Foto-Sujets, dem Matterhorn.

In der nächsten Woche lädt Schweiz Tourismus Influencer aus aller Welt zu einem «Influencer Summit». Was genau muss man sich darunter vorstellen und was verspricht sich Schweiz Tourismus davon?

Und über die Woche hinaus? Ist es geplant, mit diesen Influencern auch längerfristig zusammenzuarbeiten?

Was sind die Kriterien für die Auswahl?

Es ist schwierig, Übernachtungen einer Social-Media-Aktivität zuzuordnen.

Welche Rolle spielt das Influencer-Marketing für Schweiz Tourismus?

Welche Kanäle bespielen Sie denn noch? Wenn man von Influencern spricht, geht es ja hauptsächlich um Instagram.

Was haben Sie aus früheren Kampagnen gelernt und wie haben Sie die Strategie weiterentwickelt?

Können Sie da ein Beispiel nennen?

Haben Sie bei Influencer-Kampagnen auch schon mal auf die falschen Pferde gesetzt?

Wenn Ranveer Singh einen Post macht, verursacht das ein Erdbeben in seiner Community.

Wie konkret können Sie den Erfolg einer solchen Influencer-Kampagne überhaupt messen? Reichweite und Likes sind relativ leicht zu ermitteln, aber es soll sich letzten Endes ja auch in Übernachtungen niederschlagen.

Das wäre dann nicht ein klassischer Influencer, der sich als Social-Media-Star präsentiert, sondern ein Filmstar, der seine Reichweite auf Social Media nutzt.

Diese Woche wurde bekannt, dass die Wirte an der Bergbeiz Aescher im Appenzell auf Saisonende aufhören. Ein Grund für das Aus soll der Hype um den Ort sein, der auch auf Social Media entstanden ist. Können Social Media und Influencer schädlich sein für touristische Ziele? Wie positioniert sich Schweiz Tourismus als Partner von Influencern?

Aber haben Influencer nicht eine gewisse Verantwortung gegenüber ihren Followern und gegenüber touristischen Zielen, die sie promoten? Und trägt damit letzten Endes auch Schweiz Tourismus nicht diese Verantwortung mit?

Wir lassen uns nicht den Blick trüben, wenn jemand Hunderttausende Follower hat.

Diese Verantwortung wird in den Richtlinien aufgegriffen?

Und da gibt es dann ethische Standards?

In Bezug auf den Aescher hat Schweiz Tourismus wahrscheinlich wirklich wenig Einfluss gehabt: Da sind es Brad Pitt gewesen, Ashton Kutcher und dann dieses «National Geographic»-Cover.

Wie lange hält dieser Influencer-Trend noch an? Wie lange kann man das marketingtechnisch noch nutzen?