Sicherheitslücke bei Whatsapp entdeckt – so schützen Sie sich

Mit einem Videoanruf könnten Angreifer die Kontrolle übernehmen. Nutzer sind aufgefordert, das neuste Update zu installieren.

Wegen einer Sicherheitslücke sollten Whatsapp-Nutzer das neuste Update installieren. (Archivbild) Bild: Patrick Pleul/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei Whatsapp wurde eine Sicherheitslücke entdeckt. Ein einziger Videoanruf könnte es Angreifern ermöglichen, das Smartphone zu kapern. Die Technologie-Websites ZDnet und The Register berichteten am Mittwoch von einem Fehler in der Software der Facebook-Tochter. Potenziell sind Milliarden von Nutzern gefährdet.

Die Panne sei Ende August entdeckt und Anfang Oktober behoben worden, hiess es. Ein Team von Elite-Hackern habe den Fehler entdeckt und publik gemacht. Dies, eine Woche nachdem Whatsapp eine neue Version für das iPhone veröffentlichte. Für Android-Geräte gibt es ein Update bereits seit dem 28. September.

Der Fehler steckt offenbar in der Speicherverwaltung der Videoanruf-Funktion. Hacker könnten diese mit einem speziellen Netzwerkprotokoll so durcheinanderbringen, dass der Absender einen Code einschleusen und damit das Smartphone übernehmen könnte.

Googles Elite-Hacker dokumentieren Fehler

Die hilfreichen Elite-Hacker gehören einem Google-Projekt an, genannt «Project Zero». Diese dokumentierten den Fehler und erklären ihn mit einem Exploit, der Whatsapp kontrolliert zum Absturz bringen könne. Dabei werden mithilfe von Programmcodes Sicherheitslücken ausgenützt, um in das betroffene System eindringen zu können. «Das ist ein grosses Ding», sagte der Experte Travis Ormandy von «Project Zero». «Allein durch die Annahme eines Anrufes von einem Angreifer hätte Whatsapp komplett kompromittiert werden können.»

Eine Whatsapp-Sprecherin erklärte in einer E-Mail, der Fehler sei in der neusten Version der App behoben worden. Weltweit nutzen diese mehr als 1,2 Milliarden Menschen. Nutzer sollten überprüfen, ob sie die aktuellste Version der Nachrichten-App installiert haben. Bei iPhones ist es die Version 2.18.93, bei Android 2.18.302. In den Einstellungen kann die Versionsnummer überprüft werden.

Facebook hatte in der Vergangenheit mit einer Reihe von Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Jüngst machte das Internetnetzwerk einen Hackerangriff bekannt, von dem nach Angaben des Managements 50 Millionen Nutzer betroffen waren. Facebook hatte Whatsapp 2014 für 19 Milliarden Dollar gekauft.

Video: Brauchts eine Alternative zu Whatsapp?

Pro und Contra von den Digitalredaktoren Matthias Schüssler und Rafael Zeier.

(oli/sda)

Erstellt: 10.10.2018, 12:18 Uhr

Artikel zum Thema

90 Millionen Facebook-Nutzer müssen sich neu anmelden

Angreifer haben eine Sicherheitslücke bei Facebook ausgenützt. Sie konnten offenbar persönliche Konten übernehmen. Mehr...

Was Facebook-User jetzt wissen sollten

50 Millionen Nutzer sind von der jüngsten Sicherheitslücke betroffen, weitere 40 Millionen könnten gehackt worden sein. Wie man sich schützen kann. Mehr...

Google gibt nach Datenleck ein weiteres Produkt auf

Ein halbes Jahr lang verschwieg Google eine Sicherheitslücke mit bis zu 500'000 betroffenen Nutzern. Jetzt lässt der Konzern die Plattform Google+ sterben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...