New Yorker tanzen den Harlem Shake auf dem Times Square

Er ist komplett sinnfrei und noch lächerlicher als der koreanische Pferdetanz, doch die Welt liebt ihn jetzt schon: Der Harlem Shake ist ist zurzeit das neuste Internetphänomen.

200 Menschen schütteln was sie haben: Der Flashmob auf dem Times Square. (12. Februar 2013)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gangnam Style war gestern, jetzt wird Harlem Shake getanzt: Bei einem per Internet organisierten Flashmob haben 200 Menschen auf dem New Yorker Times Square den neuen In-Tanz vorgeführt - viele davon in ausgeflippten Kostümen.

Etwa eine Minute lang schüttelten sie am Dienstagabend ihre Körper. «Der Harlem Shake ist reine Komik und einer der grössten Internet-Trends zur Zeit», sagte ein Sprecher der Organisatoren.

Beim Online-Videoportal Youtube werden täglich dutzende Parodien auf den Tanz hochgeladen, der in den 80er Jahren im New Yorker Stadtteil Harlem erfunden worden sein soll. US-Medien zufolge hat der Harlem Shake den im vergangenen Jahr äusserst erfolgreichen Gangnam-Style des südkoreanischen Rappers Psy inzwischen als beliebtesten Youtube-Tanz abgelöst. «Es ist ein absolut lächerlicher Trend», hiess es beispielsweise beim TV-Sender CBS. «Aber wir lieben ihn.» (kle/sda)

Erstellt: 13.02.2013, 12:31 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Sweet Home Diese Stylingfehler ruinieren die Einrichtung

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...