Strenge Wikipedia-Regeln schrecken Autoren ab

2012 haben rund 35'000 Personen einen Eintrag auf Wikipedia verfasst – 37,5 Prozent weniger als noch fünf Jahre zuvor. Laut einer neuen Studie liegt dies an der restriktiven Kontrolle.

Die Einträge lassen sich in 285 Sprachen abrufen: Ein Computer mit der Wikipedia-Startseite.

Die Einträge lassen sich in 285 Sprachen abrufen: Ein Computer mit der Wikipedia-Startseite. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Online-Lexikon Wikipedia hat gemäss einer Studie in den vergangenen Jahren viele Autoren verloren. Ende 2012 habe es 35'000 englischsprachige Mitverfasser gegeben, nachdem es im Jahr 2007 noch 56'000 gewesen seien.

Der Rückgang von 37,5 Prozent hänge mit der Einführung neuer Regeln zusammen, schrieben Wissenschafter der Universität Minnesota in einem Beitrag für die Zeitschrift «American Behavioral Scientist».

Anfänger abgeschreckt

«Restriktive Mechanismen zur Qualitätskontrolle» und bestimmte Algorithmen zur Prüfung neuer Lexikon-Einträge hätten dafür gesorgt, dass neue Autoren nicht mehr so lange dabei bleiben, hiess es in der Studie.

Wikipedia-Anfänger würden abgeschreckt, wenn ihre Beiträge gelöscht würden. Regeln, die eigentlich den Umgang mit der ständig wachsenden Informationsfülle erleichtern sollten, hätten «ironischerweise» dazu geführt, dass die Flut neuer Beiträge abgeflaut sei.

Wikipedia ist eines der meistgenutzten Web-Angebote der Welt. Die Lexikon-Einträge lassen sich in 285 Sprachen abrufen. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales hatte kürzlich erklärt, dass die Website für neue Autoren attraktiver werden müsse. (wid/sda)

Erstellt: 05.01.2013, 14:26 Uhr

Artikel zum Thema

Die Vollendung von Wikipedia

Hintergrund Die Arbeit an der Online-Enzyklopädie sei weitgehend abgeschlossen, behauptet eine Studie. Wikipedia widerspricht. Mehr...

Wikipedia laufen die Autoren davon

Das Online-Lexikon schlägt Alarm: Zu wenig Mitarbeiter sind bereit, für Wikipedia zu schreiben. Auch die Vielfalt unter den Schreiberlingen lasse zu wünschen übrig. Mehr...

«Ich habe nie Kompromisse gemacht»

Felicitas Hoppe ist die Literatin der Stunde. Ein Gespräch mit der Büchner-Preis-Trägerin über ihre Kritiker, literarische Selbstüberhebungen, Wikipedia und den erschreckenden Pinocchio-Effekt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Die erste Frau im britischen Parlament

Mamablog Wem nützen Hausaufgaben eigentlich?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Zum Anbeissen: Dieser Eisfischer in Peking versucht sein Glück mit mehreren Angeln. (7. Dezember 2019)
(Bild: Ma Wenxiao (VCG/Getty Images)) Mehr...