Zuckerberg versteigert seine Problem-Website

Facemash.com brachte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg vor sieben Jahren in Schwierigkeiten. Jetzt ist sie für rund 30'000 Dollar versteigert worden.

Facemash-Kapitel abgeschlossen: Mark Zuckerberg.

Facemash-Kapitel abgeschlossen: Mark Zuckerberg. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zuckerberg hatte Facemash.com während seines Studiums in Harvard programmiert. Die Studenten konnten auf der Seite Fotos ihrer Kommilitonen vergleichen und abstimmen, wer attraktiver ist. Facemash.com war auf dem Campus ein voller Erfolg, die Universitätsleitung allerdings war nicht sonderlich amüsiert und sperrte die Seite. Im Jahr darauf verliess Zuckerberg Harvard und gründete Facebook.

Facemash.com kommt auch im Kinofilm «The Social Network» über die Gründung von Facebook vor. Bei der Onlineaktion der Internetadresse gab es dem Auktionsdienst Flippa zufolge zehn Gebote. Der Käufer blieb geheim, der Auktionsdienst erklärte aber, es sei kein Mitarbeiter von Facebook und auch keiner der Firma Sony Pictures, die den Film produzierte.

(ah/sda)

Erstellt: 19.11.2010, 16:35 Uhr

Artikel zum Thema

Mark Zuckerberg revolutioniert Facebook

Der Facebook-Chef präsentiert eine Art Universal-Kommunikationsdienst mit dem Namen «Social Inbox». Er kann elektronische Post, Chat und SMS bündeln - und soll nichts weniger als die E-Mail ablösen. Mehr...

Was Zuckerberg wirklich will

Facebook Der traditionelle elektronische Postverkehr ist zu langsam, sagt der Facebook-Chef. Und lanciert darum die E-Mail des 21. Jahrhunderts. Doch in Wirklichkeit ist nicht Tempo das Problem, sondern der Datenhunger. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klare Linie: Ein Model läuft an den Sao Paulo Fashion Weeks über den Laufsteg. (23. April 2019)
(Bild: Alexandre Schneider/Getty Images) Mehr...