Zum Hauptinhalt springen

Assange veräppelt Mastercard

Der Wikileaks-Chef nimmt in einem Video das Kreditkarteninstitut auf die Schippe.

ah

Die Parodie auf das Unternehmen hat für Wikileaks einen ernsten Hintergrund: Seit fast Monaten blockieren Unternehmen Spenden für das Whistleblower-Portal - darunter auch Mastercard. Der Organisation sind dadurch nach Angaben bisher 15 Millionen Franken durch die Lappen gegangen.

Wikiliaks-Gründer Julian Assange wehrt sich in Grossbritannien, wo er nach wie vor unter Hausarrest steht, gegen eine Auslieferung nach Schweden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch