Zum Hauptinhalt springen

Der schlechteste Job der Welt

Mit einem ungewöhnlichen Spot hat eine Schweizer Werbeagentur neue Mitarbeiter gesucht – und offenbar einen Nerv getroffen.

Was der Videospot interessierten Bewerbern verspricht, hört sich wie ein Albtraum an: Eine Stelle mit 80 Arbeitsstunden pro Woche, ohne soziale Kontakte, mit lärmiger Umgebung und langweiligen Aufgaben. Mitbringen soll der Bewerber die Fähigkeit, seine Meinung für sich zu behalten und, als Bewerberin, einen grossen Busen.

Ins Netz gestellt hat den Film die Berner Kommunikationsagentur Numéro 10, die auf moderne Methoden wie virales und Guerilla-Marketing spezialisiert ist. Die Firma hat tatsächlich zwei Stellen zu besetzen, wie Cendrine Gafner von Numéro 10 sagt. Dabei habe man bewusst eine Idee aus Australien parodiert, wo eine Tourismusagentur mit dem «besten Job der Welt» geworben und weltweit ein riesiges Echo ausgelöst hatte.

Laut Gafner ging es Numéro 10 ähnlich. Die Agentur habe Bewerbungen von guten Leuten aus der ganzen Welt erhalten. Dabei hätten die Bewerber auf den Spot Bezug genommen: Sie priesen sich mit genau jenen, ähm, Qualifikationen, die der Film von einem künftigen Mitarbeiter verlangte. «Wir haben uns teilweise wirklich schief gelacht, die Bewerbungen waren sehr kreativ», so Gafner. Diese Woche laufen nun die Gespräche – der «schlechteste Job der Welt» dürfte bald nicht mehr frei sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch