Gratis-Reise nach Indonesien wird zum Albtraum

Instagrammer leben zunehmend gefährlich: Raffinierte Betrüger versuchen, Influencer auszunehmen.

Es könnte alles so schön sein! Ein Tourist macht ein Foto im Dorf Kampung Warna-Warni auf Java.

Es könnte alles so schön sein! Ein Tourist macht ein Foto im Dorf Kampung Warna-Warni auf Java. Bild: Fully Handoko/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Böse Zungen würden die Geschichte wohl so beginnen: Lange Zeit sah es so aus, als wären Influencer die grossen Trickbetrüger des 21. Jahrhunderts. Doch nun scheint es so, als würden die schönen Lifestyle-Gurus auf Instagram mehr und mehr selbst Opfer ihrer Jagd nach Likes und Gratis-Ferien.

Das Influencer-Geschäft läuft – für alle Nicht-Eingeweihten – in der Regel so ab: Jemand, der schön, sportlich oder weitgereist ist und eine gewisse Anzahl an Fans in den sozialen Medien hat, erhält von einem Unternehmen Produkte und/oder Geld, um besagte Produkte zu bewerben. Das kann vom Nagellack bis zum Aufenthalt in einem exotischen Luxus-Resort so ziemlich alles sein. Dies hat in der Vergangenheit bestenfalls zu lustigen Fotos geführt oder gar zu gelungenen Werbekampagnen, schlimmstenfalls zu Neid oder Missgunst.

Doch jetzt mehren sich die Erzählungen zunehmend verunsicherter Influencer, die auf echte Trickbetrüger aufmerksam machen. Die Geschichte von Carley Rudd und Henry Wu erzählt von einem so elaborierten Blöff, dass man den Köpfen dahinter fast Anerkennung zollen will. Beide wurden von einer Person kontaktiert, die vorgab, Wendi Murdoch zu sein. Die vermeintliche Business Woman und Ex-Frau von Rupert Murdoch lud angeblich über hundert Fotografen und Instagrammer nach Indonesien und Malaysia ein.

1400 Dollar für eine Fotografenlizenz

Interessant an diesem Fall: Die Opfer beschreiben den Betrug als fast perfekt – alles schien echt zu sein. Die E-Mails, die Verschwiegenheitsvereinbarung, die Briefings, sogar die Telefonate. Den Instagrammern wurde eine Bezahlung versprochen sowie die Erstattung aller Reisekosten. Doch dann wurde es ziemlich schnell schräg.

«Ich fühle mich missbraucht, naiv und gedemütigt.»Betrugsopfer Carley Rudd

Am Tag vor der Abreise erfährt Rudd, eines der Opfer, dass sie 1400 US-Dollar zahlen solle für eine Fotografenlizenz. Was sie stutzig machte, war nur ein erster Punkt in einer Reihe von Unstimmigkeiten, die sich in der Folge ereignen sollten. Der Fahrer macht Halt bei einer Autowerkstatt, um die 1400 Dollar zu übergeben, und ist am nächsten Tag auf einmal nicht mehr auffindbar, die Fotografin muss sich zusammen mit dem mitgereisten Ehemann selbst durchschlagen. Zwischendurch gibt es regelmässig Anrufe der vermeintlichen Frau Murdoch und ihres Assistenten, die dazu dienen, Rudd unter Druck zu setzen. Am Ende war der Kontakt zur falschen Wendi und ihrem Assistenten komplett abgebrochen: Die junge Amerikanerin war Betrügern aufgesessen. Auf ihrem Blog sagt sie: «Ich fühle mich missbraucht, naiv und gedemütigt.»

Ob dieses Bild auf dem Horror-Trip entstand? Indonesien von seiner schönen Seite.

Henry Wu, der auf seiner Website ebenfalls beschreibt, wie er Opfer der Kriminellen wurde, verweist übrigens auf einen Bericht des «Hollywood Reporter» aus dem letzten Sommer. Anscheinend wurden mit dieser Masche schon länger Freischaffende aus der Medienbranche geneppt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I normally try to post aspirational and inspiring photos on my feed - and this is one of those beautiful places we visited this past December. The circumstances behind why we were there are not so great though. ???? . We were there as part of an elaborate scam targeting Instagrammers and Content Creators, luring them to Jakarta on the premise of exhibiting their photography with Wendi Murdoch, the famous ex-wife of Rupert Murdoch. It was a well crafted scam that’s actually been going on for the past four years in different forms. In the past they’ve targeted filmmakers, military contractors, and even hairdressers. They are now actively targeting Instagrammers specifically and AS I TYPE THIS - THERE ARE STILL people flying to Jakarta and in Jakarta being actively scammed!???? . You can read more about it on my profile and in my stories. Please share and spread awareness about this - from my research it looks like about hundred Instagrammers have been scammed so far in the past couple months! ???? . Let’s band together as a community and stop this in it’s tracks! ?? . #HenryZoryInMalaysia

Ein Beitrag geteilt von San Francisco Travel (@humminglion) am

Henry Wu thematisiert den Nepp auch auf seinem Instagram-Konto – mit schönem Bild natürlich

Andere, die versucht haben, Influencer zu melken, haben schon dafür bezahlen müssen: Der US-amerikanische Unternehmer Billy McFarland hatte zusammen mit dem Rapper Ja Rule vorgegeben, ein Luxus-Festival auf der zu den Bahamas gehörenden Insel Great Exuma zu organisieren. Er hatte mit dem Versprechen von feinem Essen, luxuriösem Lifestyle und Musik-Performances besonders Influencer angesprochen und sie mit Namen wie Kendall Jenner oder Bella Hadid gelockt. Die Festivalbesucher zahlten Beträge im vierstelligen Dollarbereich für die Tickets und fanden vor Ort statt edlen Hütten und Sterneküche nur Zelte und abgepackte Sandwiches. Der Stunt zog mehrere Anklagen nach sich und endete im Oktober für McFarland mit einem harschen Gerichtsurteil: Er muss für sechs Jahre ins Gefängnis und die 26 Millionen Dollar, die er ergaunerte, zurückzahlen.

500 Dollar für Billigschuhe

Etwas harmloser davongekommen sind Mode-Influencer, die Ende vergangenen Jahres einem Schuhhändler aufgesessen sind: Die Marke Payless, die in den USA preiswertes Schuhwerk anbietet, hatte – wohl als Publicity Stunt – in Los Angeles ein falsches Luxus-Geschäft eröffnet, in dem sie ihre eigenen Low-Budget-Schuhe für mehrere Hundert Dollar anbot. Einige Influencer, die extra eingeladen worden waren, fielen auf den Trick herein – am Ende des «sozialen Experiments», wie das Unternehmen es nannte, bekamen sie das Geld zurück und durften die Schuhe behalten.

Der anhaltende Influencer-Hype ruft also auch wenig wohlmeinende Zeitgenossen auf den Plan – in einer Branche, die noch keine festen Spielregeln und verlässlich messbare Zahlen kennt, eigentlich kein Wunder. Mitunter entsteht hier, wie die Geschichte von Rudd und Wu zeigt, finanzieller Schaden. Allen, die sich gerne über Influencer lustig machen, bleibt die Schadenfreude.

Erstellt: 18.01.2019, 16:32 Uhr

Artikel zum Thema

Instagram zieht Update sofort wieder zurück

Wischen anstatt scrollen: Instagram änderte das Layout bei der App. Nach empörten Kommentaren verschwand die neue Funktion sofort wieder. Mehr...

Influencer erfinden Werbedeals: «Ihr Verlierer zahlt dafür!»

Einige Influencer fälschen gesponserte Beiträge in sozialen Medien. Grund ist der enorme Konkurrenzdruck – auch in der Schweiz. Mehr...

Virtuelles Model als Gesicht von Chanel, Burberry und UGG

Unternehmen werben mit computergenerierten Influencern. Auch Investoren sind auf diese aufmerksam geworden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...