Zum Hauptinhalt springen

Hurrikan Irenes andere Seite

Im Gegensatz zur Mehrheit der Bevölkerung Nordamerikas freuten sich Kite-Surfer über hohe Wellen und starken Wind.

Während der Hurrikan Irene entlang der nordamerikanischen Küsten tobte und zu Überschwemmungen führte, gingen Dale Slear und Hunter Strunzi an die Küste von Bald Head Island. Dort packten sie ihre Kiteboarding-Ausrüstung aus und flogen bei Windstärken von um die 80 Km/h bis zu achtzehn Meter hoch über den Atlantik.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch