Zum Hauptinhalt springen

Tri, tra, trallala, der Kassettenplayer ist da

Ein Schweizer Elektronikfachhändler setzt weiter auf das Abspielgerät für Magnetbänder. Weil die Nachfrage da ist.

Analoger Widerstand im digitalen Weihnachtsgeschäft: Kassettenrekorder bei Interdiscount.
Analoger Widerstand im digitalen Weihnachtsgeschäft: Kassettenrekorder bei Interdiscount.
Anatol Heib

Wir berichteten am 11. Dezember über das definitive Ende von Sonys Walkman. Schon bei dieser Meldung horchte wohl der eine oder andere Leser auf: Was, diese Geräte werden immer noch hergestellt?

Jetzt trifft man zwischen iPods, Wlan-Boxen oder Smartphones sogar einen Artverwandten im Schweizer Elektronikfachhandel, sozusagen der Widerständler in der digitalen Welt: Interdiscount führt in seinem Sortiment tatsächlich einen Kassettenrekorder.

Die Märli-Kassetten der Eltern

Es bestehe nach wie vor eine Nachfrage, sagt Mediensprecherin Andrea Bergmann auf Anfrage von Redaktion Tamedia. «Diese Geräte werden vor allem von Familien mit Kleinkindern gekauft - für Märchen wie Kasperli, Globi usw. Meistens werden noch Kassetten aus der eigenen Kindheit verwendet», so Bergmann. Auch ältere Personen würden gerne ihre noch vorhandene Kassetten-Kollektion abspielen.

Das Gerät ist allerdings nicht zu verwechseln mit den kompakten Kassettengeräten mit USB-Anschluss. Diese dienen dazu, die Musik auf alten Kassettenaufnahmen auf den Computer zu übertragen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch