Zum Hauptinhalt springen

Datenchaos bei Meineimpfungen.chDigitales Impfbüchlein weist Impfung der falschen Frau zu

Einer Aargauerin wurde die Corona-Impfung einer Zürcherin mit dem gleichen Namen eingetragen. Der Fall zeigt: Das Datenproblem auf der Plattform Meineimpfungen.ch ist nicht nur theoretischer Natur.

Die Corona-Impfungen wirken. Probleme macht in der Schweiz bis jetzt vor allem die Datenerfassung nach dem Piks.
Die Corona-Impfungen wirken. Probleme macht in der Schweiz bis jetzt vor allem die Datenerfassung nach dem Piks.
Foto: Johann Groder (Keystone)

Anna Meier aus Stein im Kanton Aargau staunte nicht schlecht. Am 11. März fand sie in ihrem elektronischen Impfbüchlein bei Meineimpfungen.ch plötzlich einen Eintrag zu einer Corona-Impfung. Anna Meier, deren Namen wir zum Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte in diesem Artikel geändert haben, hatte sich zwar im Aargau bereits für einen Impftermin angemeldet, bekommen hat sie ihn allerdings bis heute nicht.

Mit dem Impfeintrag wurden auch Meiers Adressdaten geändert. Gemäss dem elektronischen Impfbüchlein wohnte sie nun im Kanton Zürich – genauer in Fehraltorf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.