Dossier: Busunglück im Wallis

Im März 2012 verunfallt ein belgischer Reisecar in einem Tunnel bei Siders. 28 Menschen, davon 22 Kinder, kommen ums Leben. Schuld ist laut neusten Erkenntnissen der Chauffeur.


News

Ursache des Busdramas von Siders bleibt ungeklärt

Die Walliser Staatsanwaltschaft stellt nach gut zwei Jahren ihre Ermittlungen ein. Offen bleibt, weshalb im März 2012 in Siders VS ein Reisecar in die Tunnelwand prallte und 28 Menschen starben. Mehr...

Eltern geben neue Untersuchung in Auftrag

Ein Schweizer Gutachten hatte eine Unachtsamkeit des Chauffeurs zur Unfallursache des Carunglücks im Wallis erklärt. Ein niederländisches Institut soll nun neue Erkenntnisse liefern. Mehr...

Eltern fordern neue Untersuchung des Carunglücks im Wallis

Offenbar gibt es neue Hinweise im Walliser Busdrama: Nun verlangen die Eltern der verstorbenen belgischen Kinder, dass der Fall neu aufgerollt wird. Mehr...

Unachtsamkeit oder Schwächeanfall des Chauffeurs führten zum Busdrama im Wallis

Der Carunfall in Siders, bei dem 28 Menschen starben, lässt sich auch nach zwei weiteren Gutachten nicht restlos klären. Die Walliser Staatsanwaltschaft wird das Verfahren höchstwahrscheinlich einstellen. Mehr...

Hielt der Busfahrer die Service-Nische für eine dritte Spur?

Ein Medienbericht bringt eine neue These über die Ursache des Busunglücks von Siders ins Spiel: Die Signalisation der Unglücksnische gleiche jener von Lastwagenspuren in der EU. Mehr...

Liveberichte

Buschauffeur war im Nebenjob unterwegs

Der Fahrer des belgischen Unfallcars arbeitete nebenberuflich für Toptours. Gesundheitliche Probleme hatte er offenbar nicht. Die Ermittler ziehen nur noch zwei mögliche Unfallursachen in Betracht. Mehr...

Trauer in der Schweiz und in Belgien

Im belgischen Lommel und in Siders fanden nach dem tragischen Car-Unglück gestern Gedenkmessen statt. In Belgien rief Premier Di Rupo für heute Staatstrauer aus. Mehr...

«Apokalyptische Situation»

Vertreter der Schweiz, Belgiens und der Niederlande informierten in Siders über die Entwicklungen im Busdrama. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Interview

«Eine Depression verursacht oft Konzentrationsstörungen»

Am Donnerstag wurde bekannt, dass der Chauffeur im Walliser Car-Dramas täglich ein Antidepressivum einnahm. Ein Experte erklärt, ob man trotzdem fahren kann und ob Depressive überhaupt Verantwortung übernehmen können. Mehr...

«Ich muss weinen, wenn ich die Bilder in den Medien sehe»

Beim Busunglück im Wallis starben am Dienstag 28 Menschen, 24 Personen wurden verletzt. Was löst ein Unglück von solchem Ausmass bei den Rettern aus? Tagesanzeiger.ch/Newsnet sprach mit einem der Sanitäter. Mehr...

«Gott kann keine Gleichgültigkeit zeigen vor diesem Ereignis»

Pfarrer Robert Zuber hielt am Donnerstagabend in Siders den Trauergottesdienst zum Busunglück. Im Interview äussert er sich zu dieser schwierigen Aufgabe. Mehr...

«Dafür waren die Energien schlicht zu gewaltig»

Werden die Notfallbuchten in Schweizer Tunneln nach dem Busunglück im Wallis nun nachgerüstet oder künftig anders gebaut? Jürg Röthlisberger, Vizedirektor des Bundesamts für Strassen, nimmt Stellung. Mehr...

«Für mich ist erstaunlich, dass es überhaupt Überlebende gab»

Ein erfahrener Buschauffeur äussert sich zum Busunglück im Wallis und erklärt, was die täglichen Herausforderungen beim Busfahren sind. Mehr...

Hintergrund

Stille im europäischen Blätterwald

Der Zeitungsdesigner Norbert Küpper ist überrascht, wie ruhig und dezent die Blattmacher Europas die Buskatastrophe im Wallis thematisierten. Mehr...

Welche Sicherheitstechnik in Reisecars steckt

Spurassistenten und andere Technik erhöhen die Fahrsicherheit von Reisecars. Doch nicht alle Möglichkeiten sind serienmässig eingebaut. Mehr...

Das weiss man über das Busunglück

In einem Tunnel der Autobahn A 9 von Siders in Richtung Sitten geschieht das Unfassbare: Ein Reisebus kracht in eine Rettungsbucht. Die genaue Ursache ist nicht bekannt, aber die Behörden wissen schon einiges. Mehr...

Eine lange Tradition

Belgier zählen zu den treusten Touristen der Schweiz. Viele verbinden ihre Reise in die Berge mit Erinnerungen an Klassenlager. Mehr...

Ein Land trauert um seine Kinder

Belgien steht unter Schock. Zwei Schulen aus dem flämischen Landesteil sind vom Unglück betroffen. Mehr...

Meinung

Das Restrisiko sitzt am Steuer

Nach dem tragischen Carunfall im Wallis werden technische Massnahmen diskutiert. Der unwägbarste Faktor in Verkehrssystemen ist und bleibt aber der Mensch. Mehr...





Ursache des Busdramas von Siders bleibt ungeklärt

Die Walliser Staatsanwaltschaft stellt nach gut zwei Jahren ihre Ermittlungen ein. Offen bleibt, weshalb im März 2012 in Siders VS ein Reisecar in die Tunnelwand prallte und 28 Menschen starben. Mehr...

Eltern geben neue Untersuchung in Auftrag

Ein Schweizer Gutachten hatte eine Unachtsamkeit des Chauffeurs zur Unfallursache des Carunglücks im Wallis erklärt. Ein niederländisches Institut soll nun neue Erkenntnisse liefern. Mehr...

Eltern fordern neue Untersuchung des Carunglücks im Wallis

Offenbar gibt es neue Hinweise im Walliser Busdrama: Nun verlangen die Eltern der verstorbenen belgischen Kinder, dass der Fall neu aufgerollt wird. Mehr...

Unachtsamkeit oder Schwächeanfall des Chauffeurs führten zum Busdrama im Wallis

Der Carunfall in Siders, bei dem 28 Menschen starben, lässt sich auch nach zwei weiteren Gutachten nicht restlos klären. Die Walliser Staatsanwaltschaft wird das Verfahren höchstwahrscheinlich einstellen. Mehr...

Hielt der Busfahrer die Service-Nische für eine dritte Spur?

Ein Medienbericht bringt eine neue These über die Ursache des Busunglücks von Siders ins Spiel: Die Signalisation der Unglücksnische gleiche jener von Lastwagenspuren in der EU. Mehr...

Verfahren des Walliser Busdramas wird vermutlich eingestellt

Ein Jahr nach dem Busunglück im Wallis mit 28 Toten bleibt die Ursache ungeklärt. Abzuwarten sind zwei Gutachten, die den Fahrer betreffen. Die Schweiz und Belgien bereiten sich auf den Jahrestag der Tragödie vor. Mehr...

Polizei glaubte, der Car sei nur parkiert

Chauffeur entlastet: Auch Minuten vor dem Busunfall im Wallis war er nicht am Handy. Zum Unfallablauf liegt neu eine 3D-Darstellung vor. Ausserdem wird weitere Kritik am Rettungseinsatz laut. Mehr...

Die ersten Minuten nach dem Walliser Busdrama

Belgische Familien werfen der Walliser Polizei vor, nach dem tödlichen Busunglück zu langsam agiert zu haben. Nun haben die Behörden ein Video veröffentlicht, das die Szenen nach dem Unglück im Tunnel zeigt. Mehr...

Buschauffeur war im Nebenjob unterwegs

Der Fahrer des belgischen Unfallcars arbeitete nebenberuflich für Toptours. Gesundheitliche Probleme hatte er offenbar nicht. Die Ermittler ziehen nur noch zwei mögliche Unfallursachen in Betracht. Mehr...

Trauer in der Schweiz und in Belgien

Im belgischen Lommel und in Siders fanden nach dem tragischen Car-Unglück gestern Gedenkmessen statt. In Belgien rief Premier Di Rupo für heute Staatstrauer aus. Mehr...

«Apokalyptische Situation»

Vertreter der Schweiz, Belgiens und der Niederlande informierten in Siders über die Entwicklungen im Busdrama. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

«Eine Depression verursacht oft Konzentrationsstörungen»

Am Donnerstag wurde bekannt, dass der Chauffeur im Walliser Car-Dramas täglich ein Antidepressivum einnahm. Ein Experte erklärt, ob man trotzdem fahren kann und ob Depressive überhaupt Verantwortung übernehmen können. Mehr...

«Ich muss weinen, wenn ich die Bilder in den Medien sehe»

Beim Busunglück im Wallis starben am Dienstag 28 Menschen, 24 Personen wurden verletzt. Was löst ein Unglück von solchem Ausmass bei den Rettern aus? Tagesanzeiger.ch/Newsnet sprach mit einem der Sanitäter. Mehr...

«Gott kann keine Gleichgültigkeit zeigen vor diesem Ereignis»

Pfarrer Robert Zuber hielt am Donnerstagabend in Siders den Trauergottesdienst zum Busunglück. Im Interview äussert er sich zu dieser schwierigen Aufgabe. Mehr...

«Dafür waren die Energien schlicht zu gewaltig»

Werden die Notfallbuchten in Schweizer Tunneln nach dem Busunglück im Wallis nun nachgerüstet oder künftig anders gebaut? Jürg Röthlisberger, Vizedirektor des Bundesamts für Strassen, nimmt Stellung. Mehr...

«Für mich ist erstaunlich, dass es überhaupt Überlebende gab»

Ein erfahrener Buschauffeur äussert sich zum Busunglück im Wallis und erklärt, was die täglichen Herausforderungen beim Busfahren sind. Mehr...

Stille im europäischen Blätterwald

Der Zeitungsdesigner Norbert Küpper ist überrascht, wie ruhig und dezent die Blattmacher Europas die Buskatastrophe im Wallis thematisierten. Mehr...

Welche Sicherheitstechnik in Reisecars steckt

Spurassistenten und andere Technik erhöhen die Fahrsicherheit von Reisecars. Doch nicht alle Möglichkeiten sind serienmässig eingebaut. Mehr...

Das weiss man über das Busunglück

In einem Tunnel der Autobahn A 9 von Siders in Richtung Sitten geschieht das Unfassbare: Ein Reisebus kracht in eine Rettungsbucht. Die genaue Ursache ist nicht bekannt, aber die Behörden wissen schon einiges. Mehr...

Eine lange Tradition

Belgier zählen zu den treusten Touristen der Schweiz. Viele verbinden ihre Reise in die Berge mit Erinnerungen an Klassenlager. Mehr...

Ein Land trauert um seine Kinder

Belgien steht unter Schock. Zwei Schulen aus dem flämischen Landesteil sind vom Unglück betroffen. Mehr...

Das Restrisiko sitzt am Steuer

Nach dem tragischen Carunfall im Wallis werden technische Massnahmen diskutiert. Der unwägbarste Faktor in Verkehrssystemen ist und bleibt aber der Mensch. Mehr...

Stichworte

Autoren

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!