Dossier: Ehec unter dem Mikroskop

Die Enterohämorrhagische Escherichia coli (Ehec), gefährliche Darmbakterien-Stämme, fordern Dutzende Todesopfer in Deutschland.


News

Schweizer Bauern erhalten Entschädigung wegen Ehec-Krise

In der Ehec-Krise litten die Schweizer Bauern unter dem Zusammenbruch des Gemüsemarktes. Nun kommt der Bund für einen Teil der entstandenen Schäden auf. Mehr...

Ägyptische Samen als Ehec-Verursacher identifiziert

Die Ursache für den Ausbruch des Ehec-Erregers in Deutschland ist gefunden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit standen aus Ägypten importierter Bockshornkleesamen am Anfang der Epidemie. Mehr...

Ehec aus Nordafrika eingeschleppt?

Forscher kommen dem Ursprung der Ehec-Ausbrüche in 17 Ländern näher auf die Spur. Der verantwortliche Erreger ist womöglich aus Nordafrika eingeschleppt worden. Mehr...

Ehec-Experte: Stuhlverschmierte Hände sind das Problem

Der deutsche Mediziner Klaus-Dieter Zastrow macht ausschliesslich mangelnde Hygiene für den Ausbruch der Ehec-Epidemie verantwortlich. Lebensmittel hält er für ungefährlich. Mehr...

Ehec-Übertragung von Mensch auf Lebensmittel festgestellt

Deutsche Wissenschaftler haben einen Schnelltest entwickelt, welcher den Ehec-Erreger auf Nahrungsmitteln nachweisen soll. Auch wird untersucht, wie die Ehec-Bakterien in einen Bach nahe Frankfurt gelangten. Mehr...

Interview

«Ich habe einmal gesagt: Irgendwann kommt der Rüebliskandal»

Vegetarisches Essen in der Ehec-Ära: Zürichs Gesundgastronom Rolf Hiltl über die Ängste seiner Gäste und eine allfällige Rohkost-Krise. Mehr...

«Die Gesellschaft ist nicht mehr bereit, Todesfälle in Kauf zu nehmen»

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit sagt, wieso heute schneller und heftiger auf Seuchen reagiert wird – und wieso man deshalb manchmal falsch liegt. Mehr...

«Ungewöhnlich ist, dass sehr viele junge Frauen betroffen sind»

Roger Stephan erhält Informationen über den Ehec-Ausbruch aus erster Hand. Der Direktor des Instituts für Lebensmittelsicherheit erklärt, warum die Suche nach dem Erreger so lange dauert. Mehr...

«Ein Ausmass wie in Deutschland ist nicht vorstellbar»

In der Schweiz ist das EHEC-Bakterium weit weniger verbreitet als in Deutschland. Ein Mikrobiologe erklärt, weshalb es hierzulande zu weniger Erkrankungen kommt. Mehr...

«Die Schweiz ist vor dieser Welle nicht gefeit»

Zwei Frauen sind bereits tot: In Deutschland breitet sich ein aggressives Darmbakterium aus. Die Schweiz ist nicht gefeit. Der Basler Infektiologe Andreas Widmer sagt, worauf zu achten ist. Mehr...

Hintergrund

Wissenschaftler vermuten aggressiven Keim hinter Ehec-Erkrankungen

Gemäss neusten Laboruntersuchungen sind die Ehec-Erkrankungen auf einen besonders gefährlichen Keim zurückzuführen. Dieser soll sein krankmachendes Potenzial von anderen E.-coli-Stämmen erhalten haben. Mehr...

Ein Bazillus setzt dem Minister zu

Kaum im Amt, stolpert Deutschlands Gesundheitsminister Daniel Bahr in die Ehec-Krise. Mehr...

Warum Ehec aggressiv ist

Der gefährliche Darmkeim, der in Deutschland grassiert, war ursprünglich ein harmloser Durchfallerreger, der in Ländern mit schlechter Hygiene häufig ist. Mehr...

Die Quelle bleibt unauffindbar

Erste Tests verliefen negativ: Der gefährliche Ehec-Darmkeim konnte auf verdächtigen Sprossen nicht nachgewiesen werden. Derweil wächst die Kritik an den Behörden. Mehr...





Schweizer Bauern erhalten Entschädigung wegen Ehec-Krise

In der Ehec-Krise litten die Schweizer Bauern unter dem Zusammenbruch des Gemüsemarktes. Nun kommt der Bund für einen Teil der entstandenen Schäden auf. Mehr...

Ägyptische Samen als Ehec-Verursacher identifiziert

Die Ursache für den Ausbruch des Ehec-Erregers in Deutschland ist gefunden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit standen aus Ägypten importierter Bockshornkleesamen am Anfang der Epidemie. Mehr...

Ehec aus Nordafrika eingeschleppt?

Forscher kommen dem Ursprung der Ehec-Ausbrüche in 17 Ländern näher auf die Spur. Der verantwortliche Erreger ist womöglich aus Nordafrika eingeschleppt worden. Mehr...

Ehec-Experte: Stuhlverschmierte Hände sind das Problem

Der deutsche Mediziner Klaus-Dieter Zastrow macht ausschliesslich mangelnde Hygiene für den Ausbruch der Ehec-Epidemie verantwortlich. Lebensmittel hält er für ungefährlich. Mehr...

Ehec-Übertragung von Mensch auf Lebensmittel festgestellt

Deutsche Wissenschaftler haben einen Schnelltest entwickelt, welcher den Ehec-Erreger auf Nahrungsmitteln nachweisen soll. Auch wird untersucht, wie die Ehec-Bakterien in einen Bach nahe Frankfurt gelangten. Mehr...

Kinder erkranken nach Verzehr von Lidl-Fleisch

Die französischen Gesundheitsbehörden haben wegen Verdachts auf E.-coli-Bakterien Hacksteaks des deutschen Discounters Lidl zurückgerufen. Zuvor waren fünf Kinder erkrankt. Mehr...

Europas Bauern erhalten 210 Millionen Euro

Die von der Ehec-Welle betroffenen europäischen Gemüsebauern werden aus Brüssel entschädigt. Damit sollen 50 Prozent der Ehec-bedingten Ausfälle entschädigt werden. Mehr...

Erstmals stirbt ein Kind an Ehec-Folgen

In Deutschland ist ein zweijähiger Junge am gefährlichen Darmkeim Ehec gestorben. Gleichzeitig gehen dem Robert-Koch-Institut zufolge die Neuerkrankungen kontinuierlich zurück. Mehr...

Auch selbstgezogene Sprossen sind gefährlich

Zur Vorsorge gegen den gefährlichen Darmkeim Ehec sollten Verbraucher auch auf selbstgezogene rohe Sprossen verzichten. Wenn das Saatgut belastet sei, nütze auch die Einhaltung von Hygieneregeln nichts, warnt ein Experte. Mehr...

Deutschland im Gemüseglück

Die Sprossen sind schuld. Eine Warnung vor Ehec in anderem Gemüse ist aufgehoben. Viele Konsumenten holen nun den eingeschränkten Gemüsekonsum nach. Mehr...

«Ich habe einmal gesagt: Irgendwann kommt der Rüebliskandal»

Vegetarisches Essen in der Ehec-Ära: Zürichs Gesundgastronom Rolf Hiltl über die Ängste seiner Gäste und eine allfällige Rohkost-Krise. Mehr...

«Die Gesellschaft ist nicht mehr bereit, Todesfälle in Kauf zu nehmen»

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit sagt, wieso heute schneller und heftiger auf Seuchen reagiert wird – und wieso man deshalb manchmal falsch liegt. Mehr...

«Ungewöhnlich ist, dass sehr viele junge Frauen betroffen sind»

Roger Stephan erhält Informationen über den Ehec-Ausbruch aus erster Hand. Der Direktor des Instituts für Lebensmittelsicherheit erklärt, warum die Suche nach dem Erreger so lange dauert. Mehr...

«Ein Ausmass wie in Deutschland ist nicht vorstellbar»

In der Schweiz ist das EHEC-Bakterium weit weniger verbreitet als in Deutschland. Ein Mikrobiologe erklärt, weshalb es hierzulande zu weniger Erkrankungen kommt. Mehr...

«Die Schweiz ist vor dieser Welle nicht gefeit»

Zwei Frauen sind bereits tot: In Deutschland breitet sich ein aggressives Darmbakterium aus. Die Schweiz ist nicht gefeit. Der Basler Infektiologe Andreas Widmer sagt, worauf zu achten ist. Mehr...

Wissenschaftler vermuten aggressiven Keim hinter Ehec-Erkrankungen

Gemäss neusten Laboruntersuchungen sind die Ehec-Erkrankungen auf einen besonders gefährlichen Keim zurückzuführen. Dieser soll sein krankmachendes Potenzial von anderen E.-coli-Stämmen erhalten haben. Mehr...

Ein Bazillus setzt dem Minister zu

Kaum im Amt, stolpert Deutschlands Gesundheitsminister Daniel Bahr in die Ehec-Krise. Mehr...

Warum Ehec aggressiv ist

Der gefährliche Darmkeim, der in Deutschland grassiert, war ursprünglich ein harmloser Durchfallerreger, der in Ländern mit schlechter Hygiene häufig ist. Mehr...

Die Quelle bleibt unauffindbar

Erste Tests verliefen negativ: Der gefährliche Ehec-Darmkeim konnte auf verdächtigen Sprossen nicht nachgewiesen werden. Derweil wächst die Kritik an den Behörden. Mehr...

Stichworte

Autoren

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».