Zum Hauptinhalt springen

Deutscher BuchpreisDrei Schweizer auf der Longlist

Arno Camenisch, Dorothee Elmiger und Charles Lewinsky sind nominiert.

Die Schweizer Schriftstellerin Dorothee Elmiger schaffte es mit ihrem Roman «Aus der Zuckerfabrik» auf die Longlist des Schweizer Buchpreises.
Die Schweizer Schriftstellerin Dorothee Elmiger schaffte es mit ihrem Roman «Aus der Zuckerfabrik» auf die Longlist des Schweizer Buchpreises.
Foto: Keystone

Die Namen auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2020 sind bekannt: Mit im Rennen sind auch die Schweizer Autoren Arno Camenisch («Goldene Jahre»), Dorothee Elmiger («Aus der Zuckerfabrik») und Charles Lewinsky («Der Halbbart»).

Die Literaturexperten haben aus mehr als 200 Einsendungen die aus ihrer Sicht 20 besten Bücher des Jahres ausgewählt. Viele Romane der Longlist seien biografisch oder autobiografisch, sagte Jurysprecherin Hanna Engelmeier. Stark vertreten seien auch historische Themen.

Einige widmeten sich aktuellen «identitätspolitischen Debatten». Andere versuchten, mit der Form des Romans zu experimentieren. «Im Gegensatz zur Lektüre der Nachrichten der vergangenen Monate bot die Beschäftigung mit den über 200 eingereichten Titeln vielfältige Lichtblicke», sagte Engelmeier.
Am 15. September wird die Liste auf sechs Titel – die Shortlist – verkürzt. Der Sieger wird am Vorabend der Frankfurter Buchmesse, am 12. Oktober, verkündet. Der Preis ist mit insgesamt 37'500 Euro dotiert: Der Sieger erhält 25'000 Euro, die übrigen Autoren der Shortlist jeweils 2500 Euro.

SDA

1 Kommentar
    Ralf Schrader

    'Andere versuchten, mit der Form des Romans zu experimentieren.'

    Das würde mich sehr freuen, doch wer macht das? Leider wird kein Beispiel genannt.

    Ich habe aufgehört, nach 1980 geschriebenen Belletristik ist zu lesen, weil mich literarisch bearbeitete Tagebüchern nicht fesseln können. Wenn etwas auch real passieren könnte, dann warte ich auf die Realität. Im Roman oder gar in Novellen, Erzählungen möchte ich auch der sublimierten Realität nicht begegnen. Man muss schon in jeder Zeile wissen, es ist alles Allegorie, alles nur ausgedacht. Passieren könnte es nie.

    Wer mir von seinem Leben erzählen will, der langweilt mich, egal ob in der Beiz oder im Buch.