Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zu den Unia-FinanzenUnias neue Transparenz kann nur ein Anfang sein

Die Unia unter Chefin Vania Alleva besitzt ein riesiges Vermögen, ein grosser Teil davon sind Immobilien.

Störend ist, dass die Unia noch immer nicht vollständig transparent ist.

13 Kommentare
Sortieren nach:
    Nikolaus_L

    So wichtig Transparenz ist, ist auch verständlich, daß sich Gewerkschaften damit schwer tun, wenn die Reaktion von Sozialneid charakterisiert ist. Kann Links mit Geld umgehen? Und dann auch noch grundsolide Anlagen? Darf eine G nicht finanziell unabhängig sein? Wen stört hier was? Warum?

    NEIN, ich bin kein "Fan" der UNIA, aber in Relation zum Thema Parteienfinanzierung habe ich weit mehr Probleme da, wo der Geldfluß + die Interessen bewußt verschleiert werden. Nur sind das eher Probleme von Lobbyisten, Verbänden etc., die im NR viel Verständnis finden – weniger bei den "Linken" als rechts der Mitte. Warum wohl? Wem dient diese Diskussion? Nur, wenn die UNIA so zum Vorbild würde, dann hätte all das etwas Gutes. Leider nur hör' ich da schon wieder diese Stimmen: "Wolle'mer nöd, so'ne Zwängerei!"